Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Schweden wird Schweden bleiben, aber nur dem Namen nach

Seit einiger Zeit beobachtet das Gefira-Team demographische Entwicklungen in Europa, besonders im Westen des Kontinents. Diesmal veröffentlichen wir einen Bericht über Schweden, ein gut entwickeltes, typisches, westliches Land, das zur EU gehört. Der Bericht beinhaltet unabhängige Berechnungen, die mithilfe der Software Cerberus 2.0 für demographische Untersuchungen, erstellt wurden. Der Bericht stützt auch auf den Informationen, die von offiziellen Statistikämtern erhalten wurden.

Die Untersuchungsergebnisse von Gefira, die auf den offiziellen Daten des Schwedischen Statistikamtes (Statistics Sweden SCB) stützen, lassen Folgendes erkennen:

  1. die Fruchtbarkeitsrate der indigenen, weißen Schwedinnen ist deutlich niedriger (1,6) als die Gesamtfruchtbarkeitsrate im ganzen Land (1,9);
  2. das schwedische System der Unterstützung der Familien ist nicht im Stande, die Zahl der Geburten zu erhöhen;
  3. die Zahl der Kinder mit muslimischen Vornamen wächst schnell zu. Seit 2010 erreichte sie über 30% – zurzeit bekommen in Schweden 8-10% der Neugeborenen muslimische Vornamen;
  4. die indigene weiße Bevölkerung Schwedens wird innerhalb 40 Jahren, wenn nicht schneller, zur Minderheit in ihrem eigenen Land. Aus derselben Quelle kann man erfahren, dass 22% der Neugeborenen einen Migrationshintergrund aus den nicht westlichen Ländern hat.


Um der niedrigen Geburtenrate entgegenzuwirken, realisiert die Regierung eine konsequente Politik der Wiederbevölkerung. Nur auf der Grundlage dieser Politik behaupten die Entscheidungsträger, dass in der vorhersehbaren Zukunft die Bevölkerung Schwedens im mäßigen Tempo wachsen wird. Doch die Statistiker vom SCB können solche Behauptung weder mit Daten zu Geburten noch aufgrund der globalen Migrationsentwicklungen belegen. Das genannte Wachstum resultiert und wird auch in der Zukunft aus dem Import höchst fruchtbaren Frauen aus den Ländern mit einem niedrigen und mittleren Index der menschlichen Entwicklung (HDI) resultieren.

Die Zukunft der indigenen schwedischen Bevölkerung sieht düster aus. Aufgrund der offiziellen Geburten- und Sterberaten berechnete Cerberus 2.0, eine Software für demographische Berechnungen, die Zahl der Geburten und Sterbefälle für jede Altersgruppe von 1970 an. Die Zahl der weißen Schweden nahm bis 1996 zu, und seit diesem Jahr begann sie kontinuierlich, mehr oder weniger abrupt zu sinken. 2017 gab es 8 Mio. indigener Einwohner, 2060 werden es 6,6 Mio. sein. Wenn die Regierung die Tendenz unmöglich ändern und die Fruchtbarkeit der Schwedinnen verbessern kann, wird die Zahl der indigenen Bevölkerung am Ende des Jahrhunderts auf 5 Mio. fallen. Die offiziellen Quellen sprechen von 8 Mio. indigenen Bewohnern, sie verstehen aber unter dem Begriff indigen auch diejenigen, von denen nicht alle Elternteile in Schweden geboren sind, sonst wäre die Zahl viel niedriger.

Zurzeit gibt es 10 Mio. Schweden, aber nur wegen des ständigen Migrantenzuflusses. Laut dem Schwedischen Statistikamt wird das Land bis zum Ende dieses Jahrhunderts von 14. Mio. Menschen bewohnt, wobei die Regierenden die Ankömmlinge nur in der ersten oder zweiten Generation als Migranten betrachten. Nur nach einer Generation wird von ihnen eine wachsende, z.B. pakistanische Minderheit in Malmö als ein Beispiel für den schwedischen Babyboom betrachtet.

Interessant ist der Unterschied zwischen der vom Gefira-Team berechneten Bevölkerung und den offiziellen Angaben. Wenn Cerberus 2.0 sieben Millionen indigener Einwohner für das Jahr prognostiziert, und SCB 12 Mio. erwartet, ist der Unterschied lediglich Folge der Migration, egal, ob das die erste, zweite oder fünfte Generation ist.

Die Vorhersagen der schwedischen Ämter sind eher ein Projekt oder ein Plan für die Zukunft, aber keine Prognose. Laut dem Bericht von Gefira ist aufgrund der Berechnungen von Cerberus 2.0 und den staatlichen Planern zu erwarten, dass Schweden bis 2066 zur Minderheit werden, d.h. bis zum Ende des laufenden Jahrhunderts nur ein Drittel der Bevölkerung der schwedischen Herkunft sein wird. Was also kommt, ist ein völliger Austausch der Bevölkerung.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

11 − 4 =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More