Der europäische Blickwinkel. Auf dem Weg in die Welt von Morgen.




Land am Kap – Augenblicksaufnahme von einem südafrikanischen Bürger, September 2019

Obwohl ich in Südafrika ein Bürger der zweiten Klasse bin,1)‘Whites feel like second-class citizens’ – FW, IOL 2007-03-11.darf ich immer noch meine Meinung ausdrücken2)What You Can And Can’t Say in South Africa Freedom of Expression, ResearchGate 2006-01.in einem Land, das sich selbst zu einer Demokratie erklärt hat.3)Demokratie in Südafrika ist nicht real, IOL 2019-04-29.Dieser Artikel steht daher im Kontext von “Fair-Discrimination” 4)Discrimination, SA Federation for Mental Health.,was bedeutet, dass ich keine farbige Person diskriminieren darf, dass aber jede farbige Person mich wegen des Inhalts dieses (weißen) Artikels (auch wenn er in einem anderen Land veröffentlicht wird – in diesem Fall sollte ich lieber ein Pseudonym verwenden) diskriminieren darf.

Südafrika, ein Land ungefähr so groß wie Texas, mit einer Bevölkerung von weniger als 60 Millionen Einwohnern, hat 9 Provinzen und elf Amtssprachen. Es gibt zwei Hauptstädte, von denen eine – Kapstadt – Sitz des Parlaments – und die andere – Pretoria – Sitz der Regierung und des diplomatischen Korps ist. Außerdem ist Johannesburg eine Geschäfts- und Durban eine Hafenstadt. In Kapstadt ist auch Hi-Tech-angesiedelt, da es da viele Unterwasserkabelverbindungen gibt und es ein bevorzugtes Ziel für königliche Eliten ist, die von dem milden mediterranen Klima angezogen werden. Leider ist Kapstadt auch die Mordhauptstadt der Welt. Dass dies die Wirtschaft beeinträchtigen kann, ist keine Überraschung.

Südafrika schneidet im Wettbewerbsindex des Weltwirtschaftsforums, seit er berechnet wird, immer schlechter ab. Obwohl die Zahl der arbeitsbedingten Todesfälle um 45% sank, stieg die Sterblichkeit aufgrund von HIV / AIDS erheblich an. Mit jeder zehnten Person, bei der HIV vermutet wird, sind jährlich etwa 200.000 bis 400.000 Todesfälle zu beklagen. Dies hängt mit den Morden an Fußgängern, Farmermorden und politischen Morden zusammen.5)Hit Men and Power: Südafrikas Führer töten sich gegenseitig, The New York Times 2018-09-30.

Demografisch gesehen wächst das Land mit weniger als 1,5% pro Jahr und BIP wächst um 0,5%, es sei denn, die 11 MILLIONEN Einwanderer sind da eingerechnet. Diese erhöhen die Bevölkerungsdichte pro Quadratkilometer auf 50, während das projizierte Maximum 70 beträgt. Unabhängig davon sind BIP und Bevölkerung umgekehrt korreliert. Genau aus diesem Grund ist das demografische Wachstum in Uganda kein wirtschaftlicher Vorteil6)The impact of population growth on economic growth and poverty reduction in Uganda, Econstor 2007.und es war NIEMALS ein Vorteil für die Wirtschaft Südafrikas:

Die Wettbewerbsfähigkeitskurve wurde INVERTIERT, um die negative Korrelation mit dem Wachstum der schwarzen Bevölkerung zu veranschaulichen. Am 4. September 2019 fand das Weltwirtschaftsforum in Kapstadt statt.7)Südafrika, World Economic Forum.Die Illusion von “Dies ist ein afrikanisches Jahrhundert” wurde damit (erneut) präsentiert, während subtile Bemühungen zur Manipulation der blauen Linie (nach unten) auf der Grundlage von Faktoren diskutiert werden, die in einem vorherigen Bericht zur globalen Wettbewerbsfähigkeit des Weltwirtschaftsforums (GCR), der unten dargestellt ist, identifiziert wurden:

Das Weltwirtschaftsforum wird in absehbarer Zeit weder Geburtenzuwachs, noch Zunahme der Einwanderer empfehlen. Die neu gewählte Regierung (die eigentlich dieselben Schlüsselpersonen wie vor 10 Jahren bilden) bläst den Staub von den alten Wirtschaftsplanungsideen weg, die (wieder) zu weiteren Kürzungen führen werden, was bedeutet, dass die Gewerkschaften in Harnisch gebracht werden. Später mehr dazu, aber in der Zwischenzeit erholen sich das Geschäftsleben und die Landeswährung (im 2. Quartal), was Anleger zu schätzen wissen, da deswegen Moody’s Ratingagentur Südafrika mit geringerer Wahrscheinlichkeit auf den Junk-Status herabstufen wird.

Der Grund, warum das Thema des IWFs (heutzutage) aktuell ist, ist die Tatsache, dass auch Argentinien in der Flaute steckt und den Kredit des Fonds erfolgreich beantragt hat. Südafrika glaubt (viel) besser zu sein und ist nicht bereit, eine solche “Hilfe” anzunehmen, obwohl es dies vor 20 Jahren getan hat. Wenn man die auf den letzten 20 Jahren basierende Wettbewerbsfähigkeitskurve linear in die Zukunft projiziert, dann sinkt Südafrika bis 2030 auf das Niveau, auf dem Argentinien heute ist.

Die Flucht der Weißen hat seit 2016 zugenommen. Diese Regierung, Unternehmen und sogar die Zivilgesellschaft versuchen, dieser Flucht entgegenzuwirken, was das Ausmaß des Problems verdeutlicht. Ein Ökonom der Regierung sagte: „ wir haben den Plan und er müsse nur „umgesetzt werden“, während ein lokaler Entwickler, der gerade ein 3-MILLIARDEN-Hochhaus in der Finanzmeile von Johannesburg fertigstellt, die Regierung auffordert, „Beschäftigungslage“ vor allem anderen zu verbessern. Diese Argumente sind buchstäblich 10 JAHRE alt und gehen auf die Zeit zurück, als die Unternehmenswelt bei der Vorbereitung der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 erkannte, dass diese Regierung zwar planen, aber niemals etwas umsetzen kann. Dieses Phänomen wurde dann vertikale Integrationslücke genannt. Es wurde eine Kluft zwischen der Formulierung der Politik und ihrer Umsetzung aufgezeigt. Zum Beispiel ist die Entwicklung an sich selbst eine Ursache für Konflikte in Afrika.8)Social Conflict and the African One-Party State, A Master of Arts thesis 1971.Dies bedeutet, dass eine vertikale Unterbrechung der Kommunikation gefährlich verwundbar ist, was die kamerunische Studie über Rebellion als Lebensstil bestätigt hat.9)Rebellion as a Lifestyle: Representations of Youth Revolts in Cameroon, SUNScholar Research Repository 2010.

Eine genauere Betrachtung der derzeitigen Regierungspartei zeigt, dass sie sich mit Gewerkschaften und Kommunisten verbündet, ohne die sie Wahlen unmöglich gewinnen kann. Die Kommunistische Partei glaubt, für die Durchsetzung des Kommunismus besser vorbereitet zu sein als ihr früheres Gegenstück in Russland, und die Gewerkschaften sitzen am Lohnverhandlungstisch auf der gleichen Seite wie die Regierung. Aus westlicher Sicht ist es im Wesentlichen eine nicht praktikable Situation, aber westliche Diplomaten AKZEPTIEREN, dass die Schwarzen aufgrund der unfairen Diskriminierung durch eine 5%-ige Minderheit von Afrikaners für immer ein “Mehrheitsopfer” bleiben werden. Dementsprechend erkennt die südafrikanische Grundverfassung die Mehrheit als Opfer an.

Dass das Land eine fehlerhaftes Grundgesetz hat, wurde auch von diesen Opfern zugegeben, weil sie (noch) nicht GANZES Land haben. Aus irgendeinem unbekannten Grund hat die neu gewählte Regierung ein Ablenkungsmanöver gemacht, indem sie die Idee des Landraubs legalisierte. Die politische Oppositionspartei vermutet, dass hinter dem Bestreben der Regierung, medienwirksam zu sein, Aktivitäten verborgen werden, die einem anderen Ziel dienen, beispielsweise an dem letzten echten Leckerbissen zu beißen: den Rentenfonds. Dies ist eine glaubwürdige Idee, da das auf diese Weise gewonnene Geld dazu verwendet werden kann, Gewerkschaften zu beruhigen und sie dazu zu bringen, Entlassungen zu akzeptieren, während Kommunisten sich über eine „gleichmäßige Landverteilung“ freuen werden. Private Rentenfonds werden eingesetzt, um die Unternehmen zu veranlassen, sich auf das 21. Jahrhundert vorzubereiten.

Die heutige Realität ist, dass der Zulu-König und die Afrikaner Civic Society (Afriforum) sich den Landraubprojektionen widersetzen, weil sie falsch umgesetzt werden. Sie “wissen”, dass “Eigentum” Rentenfonds umfasst, zu denen die Regierung Zugang benötigt, um “Unternehmen” zu bezahlen, damit diese Arbeitsplätze schaffen. Die Frage der Grundstücke ist in der Tat keine Frage mehr, da die Mehrheit davon bereits der Mehrheit angehört. Das Land des Zulu-Königs wird von einer Stiftung verwaltet, die er nicht gegen eine einfache Eigentumsurkunde eintauschen möchte, da er dann gezwungen wäre, Kommunen zu unterteilen, Dienstleistungen zu erbringen und Grundsteuern zu zahlen. Dass ALLE anderen Könige und Stammeshäuptlinge, die ebenfalls auf dem Land der Treuhand leben, dieses Dilemma verstehen, ist nicht überraschend. Beispielsweise befinden sich die meisten Wohnsiedlungen in Südafrika derzeit auf Treuhandgrundstücken, da solche Grundstücke KOSTENLOS sind. Wenn Eigentumsurkunden durchgesetzt werden, wird dies nicht der Fall sein und für all diese Siedlungen wird ein Ende kommen.

Kommunisten in Südafrika machen einen Fehler, indem sie denken, dass ihre Anhänger das “Proletariat” sind, während sie in Wirklichkeit das Prekariat sind. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um die „Köche und Putzfrauen“, die ganz formbar sind, wenn es darum geht, was die von ihnen wahrgenommenen Führer neuer politischer Parteien wie die der medienfreundlichen „Economic Freedom Fighters“ verlangen. Diese neue Unterschicht wird von „Protesten“ jeglicher Art angezogen, die auf der gleichen Rhetorik basieren, die die ANC Youth League vor der Gründung des EFF im Jahr 2013 praktizierte. Mit anderen Worten, sie werden für alles protestieren, was moralisch korrekt erscheint, was in jedem Fall gegen die Weißen und ihre Interessen gerichtet ist. Sie werden niemals gegen einen Zulu-König protestieren.

Dass Südafrika die Protesthauptstadt der Welt ist, überrascht daher nicht und es gibt drei Gründe dafür:
(1) die Jugendorganisation des Afrikanischen Nationalkongresses wurde politisiert;
(2) die Gewerkschaften mobilisieren regelmäßig Wähler;
(3) Die Stammeskultur ist weiblich geprägt, was bedeutet, dass Glück und Gleichheit anstelle von Leistung von größter Bedeutung sind.
Die wichtigsten Proteste für Erbringung der kommunalen Dienstleistungen pro Jahr sind in der folgenden Grafik dargestellt.

Die Erbringung von Dienstleistungen bezieht sich im Allgemeinen auf die Bereitstellung von Wasser und Strom durch die Kommunen, von denen 80% in Konkurs gegangen sind, weil die Nutzer nicht zahlen. Kürzlich wurde die Agenda der Proteste um „Fremdenfeindlichkeit“ erweitert. Dies ist (natürlich) eine Fehlbezeichnung, da es sich tatsächlich um Afrophobie handelt, die die Regierungspartei der Welt nicht präsentieren möchte. Fremdenfeindlichkeit (gegen Weiße) klingt besser als Afrophobie gegen die schwarzen „Brüder“. Malema hat getwittert:

„Unsere Wut richtet sich gegen falsche Leute. Wie wir alle verkaufen unsere afrikanischen Brüder und Schwestern ihre billigen Arbeitskräfte, um zu überleben. Der Eigentümer unseres Vermögens ist das weiße Monopolkapital. “

Alles begann letzte Woche damit, dass „Polizisten“ zusammen mit ihren nigerianischen Komplizen Drogen an die Taxistände von Pretoria lieferten. Also schlugen die Leute die Bullen zusammen, gingen den Nigerianern nach und dann breitete sich das Phänomen im ganzen Land aus.

Auffällig ist, dass sich das südafrikanische Polizeipräsidium im Stadtteil Sunnyside in Pretoria befindet, der von nigerianischen Overlords kontrolliert wird. Die meisten ausländischen Diplomaten arbeiten auch in der Nähe von Sunnyside. Sie können sehen, was dort vor sich geht, bleiben aber gleichgültig, da sie wissen, dass sie selbst nicht in Gefahr sind.

Die Gründe, warum Sympathiestreiks und Proteste im ganzen Land zugenommen haben, sind folgende:
(1) Die Gewerkschaften mit ihrer berüchtigten Mobilisierungsfähigkeit wollen keine Enttäuschungen; und
(2) Der Zulu-König möchte sein Land nicht verlieren.
Dies ist reine Erpressungspolitik, bei der ein Protest immer dazu benutzt wird, irgendeine Art von Zahlung wie “Aktien”, Gehalt, Unterkunft oder “Dienstleistung” “anzufordern”.

Das Land arbeitet immer noch nach den Standards der „ersten“ Welt. Touristen kommen und gehen (meistens), Produkte werden hergestellt und verkauft, die Börse hat ein kleines Minus gemacht und Geld fließt wie gewohnt hinein und heraus, obwohl einiges von diesem Vermögen in fremden sicheren Häfen gestapelt wurde. Einige Wirtschaftsexperten gehen davon aus, dass Schwarze der zweiten Generation, die die Apartheid noch nie erlebt haben, dort weitermachen können, wo die alte Führung versagt hat.

Was die meisten vergessen, ist es, dass die schwarzen Führer der ersten Generation einen viel stärkeren Rand hatten, der heute VIERMAL schwächer ist und 2030 voraussichtlich siebenmal schwächer als der US-Dollar sein wird. Wirtschaftliche Verbesserung erfordert einen stärkeren Rand.

Da das magische Szenario nicht funktioniert und eine realistische Lösung unerreichbar erscheint, hoffen einige Leute, dass eine „unsichtbare Hand“ aus diesen Turbulenzen hervorgeht. Dies ist durch die Neoliberale Weltordnung möglich (und die Johannesburger Börse ist ihr Teil), aber die Neoliberale Welt ist selbst in einer Notlage und während ihre Eliten dem Mandela-Erbe wohlwollend gegenüberstehen, lautet ihre Antwort: Wir haben Ihnen ein Land geschenkt, was können Sie jetzt noch von uns erwarten?

Das Land zieht sich in allen Aspekten hinter seine Verteidigungslinie zurück, was zur Bildung und Verbreitung der Dunklen Organisation führt 10)Introduction to Dark Organization, Amerika 2016-01-30.und es durch seine überhebliche feminine Kulturdimension beeinträchtigt.11)Hofstedes kulturelle Dimensionen, B2U 2017-06-17.Die Leistung, die erforderlich ist, um die Wirtschaft fünfmal zu multiplizieren wird sich nicht materialisieren. Daher wird heute prognostiziert, dass die aktuellen Trends mit gelegentlichen Schwankungen andauern werden.

References   [ + ]

1. ‘Whites feel like second-class citizens’ – FW, IOL 2007-03-11.
2. What You Can And Can’t Say in South Africa Freedom of Expression, ResearchGate 2006-01.
3. Demokratie in Südafrika ist nicht real, IOL 2019-04-29.
4. Discrimination, SA Federation for Mental Health.
5. Hit Men and Power: Südafrikas Führer töten sich gegenseitig, The New York Times 2018-09-30.
6. The impact of population growth on economic growth and poverty reduction in Uganda, Econstor 2007.
7. Südafrika, World Economic Forum.
8. Social Conflict and the African One-Party State, A Master of Arts thesis 1971.
9. Rebellion as a Lifestyle: Representations of Youth Revolts in Cameroon, SUNScholar Research Repository 2010.
10. Introduction to Dark Organization, Amerika 2016-01-30.
11. Hofstedes kulturelle Dimensionen, B2U 2017-06-17.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

sechzehn − vierzehn =


Gefira bietet eingehende und umfassende Analysen und wertvollen Einblick in die neuesten Geschehnisse, mit denen die Anleger, Finanzplaner und Politiker vertraut sein müssen, um sich für die Welt von morgen vorzubereiten. Die Texte sind sowohl für Fachleute als auch für nicht berufsorientierte Leser bestimmt.

Jahresabo: 10 Nummer für 225€
Erneuerung: 160€

Das Gefira-Bulletin ist auf ENGLISH, DEUTSCH und SPANISCH erhältlich.

 
Menu
More