Landwirte gegen die Europäische Union

In den letzten Wochen haben wir fast täglich von Bauernprotesten und weiteren Ländern gehört, in denen Landwirte mit ihren Traktoren auf die Straße gegangen sind. Den neuesten Nachrichten zufolge fanden in mindestens 14 Ländern der Europäischen Union (EU) Proteste statt, und alle hatten ein gemeinsames Ziel. Der Kampf gegen die EU-Politik und die Vorschriften, die mit dem Green Deal eingeführt werden sollen. Laut Interviews mit europäischen Landwirtschaftsorganisationen ist der Hauptgrund für die Proteste der Anstieg der Produktionskosten für Landwirte, während die Gemeinschaft mit Produkten überschwemmt wird, die bestimmte Qualitätsanforderungen nicht erfüllen müssen. Die Landwirte protestieren gegen EU-Richtlinien, die ihren Betrieben seit Jahren schaden, dadurch dass ihnen erhebliche Beschränkungen auferlegt werden. Dies führt zu einer Verringerung der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen landwirtschaftlichen Produktion zugunsten von Produkten aus Drittländern. Schlimmer noch: Die neuen Pläne, die die EU in Erwägung zieht, könnten dazu führen, dass die landwirtschaftliche Produktion in der Europäischen Union völlig unrentabel wird.

Jüngsten Informationen zufolge haben die Proteste der Landwirte bereits erste Auswirkungen gezeigt. Die Europäische Kommission zieht sich vorerst von einem der für die Landwirte ungünstigen Projekte zurück, aber das wird den Protestierenden sicher nicht genügen.

Wir hoffen, dass die Landwirte nicht so schnell aufgeben und ihren Willen durchsetzen werden. Die Europäische Union und die ganze Welt haben gerade vor Kurzem die Lektion gelernt, womit die Globalisierung der Versorgungsketten endet, und jetzt soll ein so was Wichtiges wie Lebensmittel aus dem außereuropäischen Ausland kommen? Die Richtung, in die sich die Europäische Union vor allem wegen ihres wahnwitzigen Strebens nach Nullemissionen bewegt, ist geradezu unverständlich. Bald wird es nichts mehr zu essen geben, das Heizen zu Hause wird zum Luxus und wir werden alle auf Pferde umsteigen … es sei denn, es stellt sich heraus, dass auch dieses Transportmittel zu viel CO2 produziert.

Oleksandr Syrskyj oder die jüngste Etappe des russisch-russischen Bürgerkriegs

Im Februar 2024 ersetzte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Walerij Saluschnyj durch Oleksandr Syrskyj als Oberbefehlshaber der ukrainischen Armee. Wer ist General Oleksandr Syrskyj?

Er ist ein ethnischer Russe, geboren in Zentralrussland als Sohn russischer Eltern und mit russischen Verwandten in der ganzen Familie. Er absolvierte eine sowjetische Militärakademie und leistete als sowjetischer Offizier einen Treueeid auf die Sowjetunion. Zur Zeit der Auflösung der Sowjetunion diente Oleksandr Syrskyj in der Ukraine und wurde vor die Wahl gestellt, entweder nach Russland zu gehen und in der russischen Armee zu dienen oder in der Ukraine zu bleiben und in der ukrainischen Armee zu dienen. Während der Jelzin-Ära, als Russland von allen möglichen wirtschaftlichen, sozialen und politischen Krisen heimgesucht wurde, befand sich auch seine Armee in großen Schwierigkeiten. Das erklärt, warum Oleksandr Syrskyj sich mit Hilfe seines Vaters – eines pensionierten sowjetischen Obersts – um eine Anstellung bei den russischen Streitkräften bemühte, ihm aber nur eine Position angeboten wurde, die weit unter seinem militärischen Rang lag. Das veranlasste ihn, seine Entscheidung zu überdenken. Da ihm die ukrainische Armee einen höheren Dienstgrad anbot, entschied er sich dafür. Um seine Karriere zu fördern.

Seine Eltern und sein Bruder sind jedoch in Russland geblieben und leben weiterhin dort, loyal zu ihrem Land und Präsident Putin, und nehmen an den jährlichen Aufmärschen des Unsterblichen Regiments teil. Oleksandr Syrskyj wurde 1965 in der Oblast (Region, Provinz) Wladimir, etwa 200 km östlich von Moskau, geboren. Sein Großvater väterlicherseits kämpfte während des gesamten Großen Vaterländischen Krieges von 1941-45 und wurde mit der Tapferkeitsmedaille und dem Orden des Roten Sterns ausgezeichnet; sein Großvater mütterlicherseits ging als Freiwilliger an die Front und starb in einem Hinterhalt. Syrskyj hat eine ukrainische Frau und zwei Söhne, von denen einer seit Jahren in Australien lebt und die Illoyalität seines Vaters gegenüber Russland weiterhin sehr kritisch sieht.

Kein Wunder, dass Präsident Putin die laufenden Feindseligkeiten als Bürgerkrieg bezeichnet. Russen töten Russen, so wie Spanier im Spanischen Bürgerkrieg 1936-39 Spanier töteten, Amerikaner im Sezessionskrieg 1861-65 Amerikaner töteten oder die Engländer die Engländer im Englischen Bürgerkrieg 1642-51 töteten.

Gegen Ende des Interviews, das Tucker Carlson mit dem russischen Präsidenten führte, erzählte Wladimir Putin eine kurze Geschichte, die ihm von der Front in der Ukraine berichtet wurde. Die Geschichte handelte von einer ukrainischen Einheit, die von den russischen Truppen eingekesselt war und keine Chance hatte, das Gefecht zu gewinnen oder sich einen Weg durch die Einkesselung zu bahnen. Die Russen schlugen vor, sich zu ergeben, worauf die eingekesselten Ukrainer antworteten – auf Russisch: Russen! niemals kapitulieren. Da haben Sie es.

Präsident Argentiniens Milei mit Erfolg gegen die Davos-Eliten

Im Dezember vorigen Jahres schrieben wir über Javier Milei – den vor kurzem gewählten Präsidenten Argentiniens. Nun hat er neulich mit seiner Rede in Davos das Unterste zuoberst gekehrt.

Um zu verstehen, was passiert ist und worauf sich Milei eingelassen hat, muss man zunächst verstehen, was das Weltwirtschaftsforum (WEF) genau ist und wer es ausmacht. Das WEF ist die Weltelite: die Vorstandsvorsitzenden der reichsten Unternehmen der Welt (nur Unternehmen mit Milliardenumsätzen werden zum Forum eingeladen), führende Banker und Technologen, Politiker, Vertreter großer Wirtschaftsorganisationen, Lobbyisten, ausgewählte Intellektuelle, Journalisten und Aktivisten aller Art. Die WEF-Treffen sind also voll von Menschen, die aufgrund ihrer Verbindungen und ihres Einflusses versuchen, die Welt in eine Richtung zu lenken, die ihnen und nicht unbedingt der Mehrheit der Menschen zugutekommt. Es geht um Macht und Geld, nicht um ein besseres Leben für die einfachen Bürger.

Die erwähnte Elite trifft sich jedes Jahr in Davos, um ihre Vorschläge zu präsentieren, wie sie in unser Leben eingreifen will. Dabei handeln sie untereinander Vereinbarungen aus und üben Druck auf die einflussreichsten Politiker der Welt aus. In der Zwischenzeit gibt es natürlich viele leere Gespräche und langweilige Debatten über die sozialen und wirtschaftlichen Probleme der Welt. Der Gründer des Forums ist Klaus “Der große Umbruch“-Schwab, der als Verfechter des Kollektivismus bekannt wurde. Ihm wird der berühmte Spruch “Du sollst nichts haben und glücklich sein” zugeschrieben.

An dieser Stelle kommt Milei ins Spiel. An einem Ort, an dem Jahr für Jahr die Ideen des Feminismus, der Geburtenkontrolle und der verstärkten staatlichen Eingriffe in die Wirtschaft unterstützt werden, an dem die Grundlagen für die Agenda 2030 und den damit verbundenen Öko-Terrorismus gelegt wurden, schaut Milei den Globalisten in die Augen und demontiert ihre Propaganda einfach und anschaulich, indem er die Lügen der Globalisten aufdeckt.

In vielen seiner Interviews und Reden bezieht sich Milei auf den so genannten Kulturkampf. Seiner Ansicht nach sind die Ursachen für den Niedergang Argentiniens kulturelle Probleme und moralischer Verfall. Daraus entstehe unter anderem der tiefe Glaube, dass der Staat der Garant für die Befriedigung der Bedürfnisse der Bürger sei. Gleichzeitig weist der argentinische Präsident darauf hin, dass staatliche Eingriffe kontraproduktiv seien, da sie bei dem Versuch, ein Problem zu lösen, nur zum Gegenteil beitragen sollten.

Hier fassen wir die wichtigsten Thesen seiner Rede in Davos zusammen:

1. Der Kapitalismus schafft Wohlstand und ist moralisch

Der Sozialismus führt zu Verarmung und beruht auf Gewalt. Wo immer der Sozialismus eingeführt wurde, hat er mehr Schaden als Nutzen gebracht.

“Der Westen ist in Gefahr, weil er sich für sozialistische Ideen geöffnet hat. Es war der Kapitalismus, der die Menschheit aus der Massenarmut befreit und unvorstellbaren Wohlstand geschaffen hat. (…) In den Ländern, in denen wir die Werte des freien Marktes, des Privateigentums und anderer Institutionen des Libertarismus verteidigen sollten, untergraben Teile des politischen und wirtschaftlichen Establishments – einige aufgrund von Fehlern in ihrem theoretischen Ansatz, andere aus Machtstreben – die Grundlagen des Libertarismus, indem sie die Tür zum Sozialismus öffnen und uns möglicherweise zu Armut, Elend und Stagnation verdammen. Man sollte nie vergessen, dass der Sozialismus immer und überall ein verarmendes Phänomen ist, das in allen Ländern, in denen es versucht wurde, gescheitert ist. Er ist sowohl in wirtschaftlicher als auch in sozialer und kultureller Hinsicht gescheitert. Außerdem hat er zum Tod von mehr als 100 Millionen Menschen beigetragen.”

Der Kapitalismus also, und nicht der heutige, westliche Neomarxismus ist der Weg zur Abschaffung der Armut.

2. Der Sozialismus ist ein repressives und ungerechtes System:

“(…) Soziale Gerechtigkeit ist weder gerecht, noch nützt sie der Gesellschaft. Ganz im Gegenteil. Es ist eine von Natur aus ungerechte Idee, weil sie auf Gewalt beruht. Sie ist ungerecht, weil der Staat sich über Steuern finanziert und die Steuern zwangsweise erhoben werden. Oder würde jemand von Ihnen sagen, dass er aus reinem freien Willen Steuern zahlt? Das heißt, der Staat finanziert sich durch Zwang, und je höher die Steuerlast, desto größer der Zwang und desto geringer die Freiheit. Die Verfechter der sozialen Gerechtigkeit gehen davon aus, dass die gesamte Wirtschaft ein Kuchen ist, der geteilt werden kann. Aber dieser Kuchen ist nicht vom Himmel gefallen. Es handelt sich um Wohlstand, der dadurch entsteht, was beispielsweise Israel Kirzner den Prozess der Marktentdeckung nennt. Wenn es keine Nachfrage nach den von einem Unternehmen produzierten Waren gibt, wird dieses Unternehmen scheitern, wenn es sich nicht an die Anforderungen des Marktes anpasst. Wenn es ein qualitativ gutes Produkt zu einem attraktiven Preis produziert, dann wird es erfolgreich sein und mehr produzieren, denn der Markt ist ein Entdeckungsprozess, bei dem der Kapitalist im Laufe seines Handelns die richtige Richtung findet. Wenn aber der Staat den Kapitalisten für seinen Erfolg bestraft und ihn in diesem Entdeckungsprozess blockiert (durch exzessive Regulierungen etwa, wie in der EU – Anmerkung des Autors), zerstört er seine Motivation, und die Folge ist, dass er weniger produziert und der Kuchen schrumpft, was der Gesellschaft als Ganzes Schaden zufügt. Indem der Kollektivismus diese Entdeckungsprozesse hemmt und die Übernahme des Entdeckten erschwert, hemmt er den Unternehmer und hindert ihn daran, sich zu entfalten.“

3. Der Kampf für die Rechte der Frauen oder den Naturschutz ist nur ein Vorwand:

“Als die Sozialisten merkten, dass die Arbeiter im Kapitalismus nicht ärmer, sondern reicher wurden, änderten sie ihre Strategie. Heute ist der Klassenkampf zwischen Kapitalisten und Arbeitern durch angebliche Konflikte zwischen Männern und Frauen oder zwischen Mensch und Natur ersetzt worden. Es wird behauptet, dass zur Rettung der Umwelt das Bevölkerungswachstum kontrolliert werden muss; Abtreibung wird gefördert”.

4. Die öffentliche Meinung ist das Ergebnis einer jahrzehntelangen “Gehirnwäsche” in dem von den Eliten gewünschten Sinne

“Die Neomarxisten haben die öffentliche Meinung in einem langen Prozess der Übernahme der Kontrolle über die Medien, die Universitäten und sogar die internationalen Organisationen verändert. Wie jeder hier weiß, ist das WEF eine der letzteren. Sozialistische Ideen müssen frontal und lautstark bekämpft werden.”

5. Sozialisten haben mehr als einen Namen:

Es gibt viele Spielarten des Sozialismus im weitesten Sinne. Sozialisten sind nicht nur diejenigen, die sich selbst Sozialisten nennen, sondern auch Sozialdemokraten, Christdemokraten, Kommunisten, Keynesianer, Nazis, Nationalisten und Globalisten. Sie alle teilen den Glauben an Regulierung und den Staat”.

6. Die wahren Helden sind die Unternehmer. Der Staat hingegen ist nur eine Bedrohung für die Freiheit:

“Die wahren Helden der Gesellschaft sind die Unternehmer. Sie sind Schöpfer vom Wohlstand, die stolz darauf sein können, Gewinne zu erzielen, indem sie die Bedürfnisse anderer erfüllen. Sie sollten nicht mit dem Staat verbündet sein, auch nicht durch das WEF. Der Staat ist nicht die Lösung. Der Staat ist das Problem. Der Staat ist eine Bedrohung für die Freiheit.”

Seit Mileis Rede hat die Zahl der Aufrufe seines Videos auf dem offiziellen WEF-Kanal eine halbe Million überschritten. Ist das viel? Schauen Sie sich nur die anderen “großen Redner” an, die weit zurückgeblieben sind. Das Gespräch mit dem US-Außenminister Antony Blinken zum Beispiel erreichte 56.000, die Rede von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen 42.000, und die anderen Reden fanden noch weniger Beachtung. (Stand Ende Januar 2024)

Ein interessanter Fall ist die Rede des spanischen Premierministers Pedro Sanchez, der als extremer Sozialistenführer des Landes – also in völliger Opposition zu Milei – einen biederen Auftritt hatte und kaum 12.000 Aufrufe erreichte. In seiner Rede spricht er über alles und nichts. Er erwähnt die aktuellen Probleme und Herausforderungen, bietet aber keine Lösungen an. Der Rede des spanischen Ministerpräsidenten gingen Glückwünsche zum starken Wirtschaftswachstum Spaniens voraus, mit dem sich auch der Ministerpräsident selbst rühmte. Zitieren wir also hier die Schlussfolgerungen eines der führenden unabhängigen Wirtschaftswissenschaftler Spaniens, Daniel Lacalle, der es wie folgt zusammenfasst: Die Realität, in der sich Spanien heute befindet, ist eine andere als die, die die spanische Regierung unter Pedro Sanchez präsentiert. Die regierenden Sozialisten wenden dieselben Techniken an, auf die die griechischen Sozialisten Ende der 1990er Jahre zurückgegriffen haben. Sie erhöhen nämlich die öffentlichen Ausgaben und die Verschuldung, um die Tatsache zu verschleiern, dass die Investitionen und der Konsum im Lande ins Stocken geraten sind und die Exporte zurückgehen. Die Steuern werden erhöht, weil/obwohl das Steuereinnahmen in den letzten Jahren rückläufig waren. Die Wahl zwischen weil und obwohl im letzten Satz ergibt, was Sie über die richtige Wirtschaftspolitik denken.

Das Interview des Jahres

Am 6. Februar 2024 führte Tucker Carlson, ein beliebter Fernsehstar, ein zweistündiges Interview mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Hier sind die wichtigsten Schlussfolgerungen:

[1] Der russische Präsident ist der festen Überzeugung, dass Russen und Ukrainer eine und dieselbe, durch die Geschichte geteilte Nation sind. Dies bewies er, indem er Tucker Carlson einen kurzen Überblick über die Vergangenheit gab, der mit der mittelalterlichen Rus begann und mit der Gegenwart endete. Der russische Präsident war nicht nur mit der Geschichte seines eigenen Landes, sondern auch mit der Geschichte dieser Region in Europa bestens vertraut. Diese ausführliche Schilderung sollte die Grundlage für die Erklärung aller weiteren Punkte des Gesprächs bilden.

In dieser historischen Erzählung scheint Präsident Putin versucht zu haben, einen Keil zwischen mehrere europäischen Länder zu treiben, indem er immer wieder sagte, dass Polen vor dem Zweiten Weltkrieg mit Hitler kollaborierte (weshalb es sich an der Zerstückelung der Tschechoslowakei beteiligte) und nach dem Zweiten Weltkrieg ehemals deutsche Gebiete als Entschädigung für die Gebiete erhielt, die es im Osten an die Sowjetunion verlor. Dies könnte von den Deutschen als Einladung verstanden werden, Anspruch auf die polnischen Westgebiete (ehemals deutsche Ostgebiete) zu erheben. Viermal teilten Deutschland (Preußen) und Russland (Sowjetunion) das Gebiet des polnischen Staates unter sich auf und löschten es von der politischen Landkarte aus. Auslöser für Putins verbale Attacke auf Polen dürften die kriegerische Haltung Warschaus gegenüber Russland und die Tatsache sein, dass – wie er sagte – Polen das größte Kontingent an Söldnern in der Ukraine stellte, gefolgt von Amerikanern und Georgiern.

Ähnliche Gesten wurden gegenüber Ungarn und Rumänien gemacht: Auch diese Länder haben kleine Teile ihres Territoriums an die damalige Sowjetunion, genauer gesagt an die Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik, verloren und befinden sich daher immer noch in der Hand Kiews.

[2] Anschließend ging der russische Präsident auf die Ereignisse ein, die zu den aktuellen Feindseligkeiten geführt haben. Dazu gehören:

[a] die fünf Wellen der NATO-Erweiterung;

[b] die Unterstützung der Vereinigten Staaten für die separatistischen Kräfte in Russland;

[c] die Stationierung von Raketen in Osteuropa, die angeblich der Verteidigung gegen iranische Raketen dienen;

[d] die Einladung an die Ukraine und Georgien, der NATO beizutreten (NATO-Konferenz in Bukarest);

[e]die Unterstützung der Nazi-Bewegungen in der Ukraine durch die Westmächte; und

[f] der 2014 in Kiew durchgeführte Staatsstreich gegen Präsident Janukowytsch.

[3] Auf die Frage von Carlson, ob der Konflikt auf dem Verhandlungsweg gelöst werden kann, sagte Präsident Putin, dass

[a] Russland von Anfang an zu Verhandlungen bereit war:

[b] Russland war vom ersten Tag an bereit zu verhandeln; als Beweis nannte er die Istanbuler Gespräche vom März 2022, die von Boris Johnson verhindert wurden;

[c] Präsident Selenskyj hat ein Verhandlungsverbot ausgesprochen;

[d] nun ist der Westen an der Reihe, die Gespräche wieder aufzunehmen, da der Westen die Verhandlungen vereitelt habe.

[4] Auf die Frage, ob Russland es nicht vorhat, Litauen oder insbesondere Polen anzugreifen, antwortete der Präsident, dass ein solcher Angriff nur dann möglich wäre, wenn Polen einen Angriff auf Russland starten würde.

[5] Auf die Frage, ob Russland China nicht mehr als die Vereinigten Staaten fürchtet, antwortete Wladimir Putin, dass China und Russland immer gewusst haben, wie sie zusammenarbeiten könnten, und dass China vom Westen immer als Buhmann dargestellt wurde, was jedoch nicht der Realität entspricht.

Generell ist der russische Präsident der Ansicht, dass der Westen aus Überheblichkeit zu weit gegangen ist und derzeit nicht wirklich weiß, wie er das Problem lösen soll. Die zahlreichen Sanktionen hatten nicht die erwartete Wirkung: Schlimmer noch, Russland entwickelt sich, während die Rolle des Dollars als Mittel des internationalen Handels aufgrund derselben Sanktionen abnimmt. Wladimir Putin zitierte aus dem Gedächtnis, dass vor einigen Jahren noch 50 % der russischen Transaktionen in Dollar abgewickelt wurden, heute sind es nur noch 13 %.

Das ganze Gespräch endete mit einer etwas optimistischen Note: Russland ist bereit, über die Ukraine zu sprechen, aber die Initiative liegt beim Westen. Der Westen hat den Fehler begangen, die Ukraine in den Krieg hineinzuziehen, der Westen sollte ihn wiedergutmachen. Es müssten Wege gefunden werden, so der russische Präsident, wie man dies mit Würde tun könnte, d.h. wie man das Gesicht des Westens wahren könnte.

Die Vereinigten Staaten liegen im Todeskampf

Die Vereinigten Staaten – einst ein so großartiges Land, eine große Nation – schaffen sich zum Unglauben, zum Erstaunen, zur Verwunderung und zur Überraschung der ganzen Welt mit immer größerer Geschwindigkeit ab. Was ist geschehen?

Die Vereinigten Staaten leiden an Krankheiten, zu denen sich noch andere Krankheiten gesellen, und die Nation scheint sich auf einem selbstmörderischen Weg zu befinden. Sie verwickeln sich in Konflikte rund um den Globus, indem sie kleinere Nationen überwachen (ein höfliches Wort) oder schikanieren (der richtige Begriff für das Phänomen), was ihre finanziellen Ressourcen enorm belastet und immer mehr Länder zu eingeschworenen Feinden der Vereinigten Staaten macht. Der Stellvertreterkrieg gegen Russland in der Ukraine steht kurz vor dem Aus, was einen enormen Verlust an Prestige und Geld bedeutet, das in diesen Krieg investiert wurde! China wird von der amerikanischen Regierungspropaganda ständig als Amerikas größter Rivale dargestellt, während Israel, der Schwanz, der mit dem amerikanischen Hund wedelt, verlangt, dass Washington sich immer mehr im israelisch-palästinensischen Konflikt engagiert. Erschwerend kommt hinzu, dass die Falken in Washington laut über einen Strafschlag gegen den Iran nachdenken. Fassen wir zusammen: Die Vereinigten Staaten legen sich – gleichzeitig – mit Russland, China, den Palästinensern und dem Iran rein, ganz zu schweigen von den Huthis im Jemen.

Die Vereinigten Staaten werden – zumindest dem Anschein nach – von einem älteren Bürger regiert, der international zur Zielscheibe unfreundlicher Witze geworden ist. Dieser ältere Bürger weiß entweder nicht, wie man das Land regiert, oder er ist ganz bewusst darauf aus, einen Sturzflug zu machen. Die südliche Grenze des Landes wurde während der gesamten Amtszeit von Joe Biden weit geöffnet und ließ Hunderttausende von Ausländern ins Land. Es heißt, sie kämen aus Mexiko: Genau genommen überschreiten sie die Grenze an der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten, aber sie kommen aus der ganzen Dritten Welt: aus ganz Mittel- und Südamerika, aus Afrika und Asien. Welche Politik verfolgt der Capitol? Tritt Joe Biden in die Fußstapfen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, die 2015 etwa eine Million Ausländer aus der Dritten Welt ins Land gelassen hat? Joe Biden hat bisher DREI MILLIONEN Menschen ins Land reingelassen. Welchem Zweck kann dieser enorme Zustrom von Ausländern dienen? Eine mögliche Erklärung lautet, dass die Demokraten ihre Wählerbasis vergrößern wollen: Dankbare Einwanderer, die einmal die US-Staatsbürgerschaft erhalten haben, werden immer für die Demokraten stimmen. Wenn das stimmt, dann ist das Ausmaß des Hochverrats an der Nation, den die amerikanischen Demokraten begangen haben, für jeden nachvollziehbar.

Texas, einer der wohlhabendsten Staaten, hat begonnen, gegen diese Politik zu rebellieren. Sein Gouverneur beschloss, entlang der Grenze Stacheldraht zu errichten, um die Einreise von Ausländern zu verhindern. Dies stößt auf den Widerstand Washingtons. Texas wird in dieser Hinsicht von mehr als zwanzig republikanischen Staaten unterstützt. Ein Vorgeschmack auf einen Bürgerkrieg? Wir haben die Auflösung der Sowjetunion miterlebt, wir könnten Zeugen der Auflösung der Vereinigten Staaten von Amerika werden.

Das ist noch nicht alles. Amerika ist durchsetzt von Kriminalität und Drogensucht. Die Kriminalität wird seit Jahren von seltsamen Kräften hinter den Kulissen geduldet, die die Polizei entmündigen und Gesetze erlassen, die Kleinkriminalität entmündigen: Kalifornien ist ein berüchtigtes Beispiel. Hier kann man bis zu einem bestimmten Geldbetrag Ladendiebstähle begehen und muss man sich keine Sorgen darum machen, dass man dabei von den Ladenbesitzern oder von der Polizei gestört wird. Fentanyl – eine starke Droge – wird in amerikanischen Städten und Gemeinden in großem Stil gehandelt und verursacht jährlich EINHUNDERT TAUSEND TODESFÄLLE. Aufgrund der offenen Grenze haben die Drogenkartelle leichten Zugang zu den gesamten Vereinigten Staaten. Das ist die organisierte mexikanische Kriminalität in Aktion. Gerüchten zufolge hat auch China seine Finger im Spiel: ein Racheakt für das Verfahren, das dem Reich der Mitte im 19. Jahrhundert von den westlichen Mächten (einschließlich der Vereinigten Staaten) auferlegt wurde, nämlich Drogen an die chinesische Bevölkerung zu verkaufen. Zwei lange Kriege wurden gegen China geführt (Opiumkriege: 1839-1842 und 1856-1860), um die chinesischen Behörden dazu zu zwingen, der Verabreichung von Rauschgift an die eigene Bevölkerung zuzustimmen. Also, wer weiß? Fentanyl wird in China hergestellt.

Schließt all dies die Liste der Krankheiten, an denen die Vereinigten Staaten leiden? Nein, verdammt! Die “Woke”-Ideologie ist dabei, die Sache zu Ende zu bringen. Gott, die Moral, die Tradition, Werte wie die Familie oder die Ehe sind größtenteils abgeschafft worden; stattdessen ist das „Wachsein“ auf dem Vormarsch. Alles Traditionelle wird verhöhnt, verspottet, verpönt oder zerstört; umgekehrt wird alles bisher Abnormale als etwas Großartiges, Fortschrittliches, Menschliches, Wunderbares dargestellt.

In der Geschichte hat es solche gesellschaftlichen und moralischen Revolutionen gegeben: die französische und die bolschewistische Revolution sind die ersten, die mir einfallen. In diesen Zeiten des Umbruchs waren die damaligen Weltverbesserer oder Progressiven auch wild entschlossen, alles zu zerstören, was ihnen in die Hände fiel: den Glauben, die Familie, den Kalender, sogar die Monatsnamen. Christus wurde durch den Kult der Weisheit oder die Verehrung von Marx ersetzt, während alle Spuren der Vergangenheit zerstört, zertrümmert, ausgelöscht, umgedreht oder auf den Kopf gestellt werden mussten. Genauso verhält es sich in der heutigen westlichen Welt im Allgemeinen und in den Vereinigten Staaten von Amerika im Besonderen.

Wissen die Regierenden der Vereinigten Staaten, welche Politik sie verfolgen? Sie haben den Krieg gegen Russland noch nicht beendet und wollen dennoch den Iran bombardieren; sie haben den Gaza-Konflikt am Hals und wollen dennoch China um Taiwan herausfordern; sie haben Schwierigkeiten, eine ausreichende Zahl von Truppen einzuberufen, und dennoch tun sie alles, um patriotische, gesunde und geistig gesunde Männer davon abzuhalten, sich den Truppen anzuschließen; sie sagen, sie müssten Russland in der Ukraine bekämpfen, sonst würde Russland in ganz Europa einmarschieren, und dennoch sind sie mitschuldig an der Besetzung ihres eigenen Landes  durch Fremde; Jahrelang haben sie die amerikanische Industrie nach China und Indien ausgelagert, und jetzt haben sie festgestellt, dass sie von der Außenwelt abhängig geworden sind und dass die Menschen, die in die Vereinigten Staaten strömen, keine Arbeit finden; sie haben versucht, hier und da auf der ganzen Welt Farbrevolutionen zu inszenieren, und jetzt stehen sie aufgrund ihrer seltsamen Politik kurz vor einer nationalen Spaltung in ihrem eigenen Land; sie haben den Dollar als Währung für internationale Geschäfte durchgesetzt, und jetzt stehen sie vor dem aufkeimenden Prozess der Entdollarisierung. Bedeutet es, dass, dass die USA im Todeskampf liegen?

Was können wir noch erwarten? Die Feindschaft zwischen den Demokraten und den Republikanern ist so groß, dass man nicht ausschließen kann, dass Donald Trump eines Tages aus dem Präsidentschaftswahlkampf eliminiert wird, bevor er gewählt wird. Amerika weiß, wie man Personen beseitigt, die es wagen, die Mächtigen herauszufordern: Zwei Kennedys wurden ermordet, und kürzlich wurde Jeffrey Epstein – der Mann, der Teenager vermittelte, um den sexuellen Appetit der Mächtigen dieser Welt zu stillen – dazu gebracht, sich umzubringen.

Der Vergleich zwischen den Vereinigten Staaten und dem alten Rom ist nicht originell, aber er drängt sich auf: steigende Inflation, Zustrom von Ausländern, kinderlose Familien, korrupte Moral, Abhängigkeit von Ausländern, eine tiefe Spaltung des Landes (schließlich gingen der östliche – Byzanz – und der westliche Teil des Römischen Reiches getrennte Wege), die Unfähigkeit, Grenzen zu kontrollieren, Lumpen, die in den Großstädten wimmeln, mit ihren ständig wachsenden Ansprüchen, das Durcheinander von Nationen und Rassen, das für die Dämmerung des Römischen Reiches so charakteristisch war, und, und, und. Sind das Symptome eines Todeskampfs?

Sicher, das alte Rom ist nicht über Nacht gestorben. Es brauchte einige Zeit. Doch wenn die Römer erst einmal ihren selbstmörderischen Weg eingeschlagen hatten, war er nicht mehr aufzuhalten. Sicherlich gelang es dem einen oder anderen Kaiser, den Abwärtstrend umzukehren, aber nur für eine gewisse Zeit. Der allgemeine Prozess konnte nicht rückgängig gemacht werden. Denken Sie daran: Es waren die Fremden, die die Wiege des Römischen Reiches schließlich verwüsteten, die Fremden, die die Kaiser ins Land ließen.

Psychologen haben das Konzept von fünf psychischen Phasen ausgearbeitet, die dem Tod eines Menschen vorausgehen. Diese sind: Verleugnung, Wut, Verhandeln, Depression und Akzeptanz. In welchem Stadium befinden sich die Vereinigten Staaten? Sicherlich in der Verleugnung: Nur wenige Amerikaner würden zustimmen, dass ihr Reich kurz vor dem Tod steht. Es ist sicherlich Wut: Washington markiert den starken Mann rund um den Globus, als gäbe es kein Morgen. Es ist Verhandeln: Das Imperium versucht, Zeit zu gewinnen, indem es seine Militärbündnisse ausweitet, Stellvertreterkriege führt, mit dem Säbel rasselt und versucht, seine dekadente Bevölkerung durch den Zustrom von Ausländern zu beleben. Es handelt sich um eine Depression, die sich im Verfall der Moral, des Selbstwertgefühls, der Finanzen und der Wirtschaft des Reiches zeigt. Was bleibt? Die allerletzte Phase. Wenn die Amerikaner erst einmal davon überzeugt sind, dass ihre Vorfahren böse Menschen waren (Sklavenhalter, Rassisten, Unterdrücker von Frauen), wenn die Amerikaner erst einmal davon überzeugt sind, dass Frauen besser als Männer sind (und deshalb Männer aus allen Positionen verdrängen sollten, auch im Militär), wenn die Amerikaner erst einmal dazu gebracht werden, sich mit der “Geschlechtsumwandlung” zu beschäftigen und darüber zu streiten (Jungen werden zu Mädchen und Mädchen zu Jungen, Jungen und Mädchen identifizieren sich als ein drittes Geschlecht), wenn die Amerikaner seit Roe vs. Wade (1973) SECHZIG MILLIONEN MENSCHEN in den Gebärmüttern ihrer Frauen abgeschlachtet haben, gibt es niemanden mehr, für den man kämpfen kann, gibt es nichts mehr, worauf man zurückgreifen kann. Die letzte Phase – die Akzeptanz – wird in Kürze folgen.

Ein Hexensabbat mit einer Hohepriesterin

Ein rationaler, vernünftiger Mensch kann es einfach nicht fassen: Das Weltwirtschaftsforum hat nicht nur Schamanen der brasilianischen Indianer eingeladen und beherbergt und ihnen das Wort erteilt, sondern auch einen Hexensabbat mit einer Hohepriesterin abgehalten!

In einer der Podiumsdiskussionen sprachen eine Reihe sorgfältig ausgewählter Teilnehmer aus verschiedenen Kontinenten, unterschiedlicher Hautfarbe und unterschiedlichen Geschlechts (oder Genders?) eine Stunde lang über: die Menschheit in der Krise, den Klimawandel und den Klimanotstand, (die Hebel des) Systemwandels; über die Notwendigkeit, das Ruder der Geschichte herumzureißen und die Wirtschaft zu transformieren, über Akupunkturpunkte (dieser Begriff wird sich schneller verbreiten, als Sie denken), also Orte, an denen Druck am wirksamsten sein kann, über politischen und sozialen Wandel, über die Freisetzung des menschlichen Potenzials, über – ja! ja! – eine inklusive und nachhaltige Welt (diese beiden Worte müssen, müssen, MÜSSEN einfach in jeder Rede auftauchen); über die Übernutzung der Natur und ihrer Ressourcen, über die “Reise, die von der Hoffnung angetrieben wird”, über das Annehmen von Herausforderungen und das “Übernehmen von Verantwortung, ohne alle Antworten zu haben”; über die Stärkung von Frauen, außerdem darüber, ressourcen-, natur- und klimabewusst zu sein (was immer diese Begriffe bedeuten); über Gerechtigkeit – ja! – und um eine bessere Zukunft für unsere Kinder (in dieser ansonsten zunehmend kinderlosen Welt). Ich denke, Sie haben diese Worte und Begriffe inzwischen satt.

Alles, was jeder Redner zu tun hatte, war, all diese klischeehaften – abgedroschenen – unoriginellen – abgenutzten – phantasielosen – überstrapazierten – mehrmals wiederholten – langweiligen Worte und Begriffe, die so typisch für den Neusprech unserer Zeit sind, in eine Tasse oder Schüssel zu geben, sie zu schütteln und den Inhalt auf den Tisch zu werfen. So gut wie jede sich daraus ergebende Anordnung – Konfiguration – Konstellation der besagten Wörter und Begriffe wird einen fertigen Text einer Rede ergeben, die voll ist von (sagen wir es noch einmal, lassen wir es einwirken!): Klimawandel, Systemkrise, Klimanotstand, Inklusivität, Hoffnung und Respekt, eine bessere Welt in einer besseren Zukunft oder eine bessere Zukunft in einer besseren Welt und so weiter und so fort, langatmig, mehr als man vertragen kann, bis hin zum Unwohlsein. Sie werden inzwischen Hunderte von Reden gehört und Tausende von Texten gelesen haben, die seit Jahren mit solchen Begriffen gespickt sind.

Das Ende dieses Hexenzirkels wurde durch die Anwesenheit und die Zauberei einer echten Schamanin aus Brasilien – einer Putany Yawanawá – eingeläutet. Sie führte ihre Hokus-Pokus-Zauberei vor, blies dann geräuschvoll Luft in einige Richtungen und blies anschließend Luft (Amazonengeister?) auf die Köpfe der ehrenwerten Teilnehmer – der Direktorin des Internationalen Währungsfonds Kristalina Georgiewa, der Atmosphärenforscherin Katharine Hayhoe, des CEO der Ingka-Gruppe Jesper Brodin, des Schweizer Milliardärs André Hoffmann, des Präsidenten der Weltbankgruppe Ajay Banga und des Geschäftsführers des Weltwirtschaftsforums Gim Huay Neo, – die sich alle mehr als glücklich und dankbar für diesen Akt der Aufnahme des Geistes von Mutter Erde zeigten (siehe ab 1:02:20). Man fragt sich nur, ob die mit dem Geist “gesegneten” Teilnehmer jemals den amerikanischen Film “Der Exorzist” von 1973 gesehen haben. Bald könnten sie ihn brauchen.


Die Weisheitsbewahrer der Erde

Das jüngste Treffen des Weltwirtschaftsforums in Davos wurde wie üblich von einer Reihe von Podiumsdiskussionen begleitet. Die Teilnehmer solcher Podiumsdiskussionen sind sehr häufig junge Frauen. Es wird gesagt, dass junge Frauen Empowerment (Stärkung) brauchen. Eine plausiblere Erklärung ist, dass junge Frauen beeinflussbar und gefühlsbetont sind, weshalb sie dazu benutzt werden, Ideen voranzutreiben, aber was soll’s. Hätten Sie etwas Zeit gehabt und der Diskussion mit dem Titel Earth’s Wisdom Keepers (Die Weisheitsbewahrer der Erde) zugehört, hätten Sie eine Menge abgedroschener Phrasen und bizarrer Ideen gehört, die von geistesschwachen Köpfen produziert wurden.

Wie bereits erwähnt, standen bei dieser Podiumsdiskussion junge Frauen (mit Ausnahme von Jane Goodall) im Mittelpunkt, die von verweichlichten Männern umgeben waren. Die Teilnehmer sprachen über die düstere Zukunft, wenn wir nicht etwas für das Klima und die Natur tun. Das übliche Zeug. Die Teilnehmer bestanden darauf, dass die Wissenschaft und die Wissenschaftler die einheimischen Weisheitsbewahrer konsultieren, sich auf sie verlassen und generell einen Kotau vor ihnen machen sollten, wie es formuliert wurde.

Den Anfang machte Ann Dumalianga von den Philippinen, die ein Klischee nach dem anderen in den Mund nahm, so wie man es bei solchen Versammlungen erwartet: Klimawandel, Massensterben durch den Klimawandel und Verlust der biologischen Vielfalt, fehlende Harmonie mit der natürlichen Welt, Abkopplung von den Weisheiten der Ureinwohner – all das bedroht angeblich unser gemeinsames Zuhause (die Erde) und macht die Zukunft der Menschheit unsicher. Das Wort wurde der berühmten Jane Goodall erteilt – der Frau, die für ihre Liebe zu den Schimpansen bekannt ist –, die in der gleichen Art und Weise fortfuhr, nämlich dass wir unsere Ökosysteme zerstören, die einzige Heimat, die wir haben, dass wir (wörtlich) die Welt aufheizen, dass die älteren Generationen die Zukunft der jüngeren Generationen gefährdet haben, weshalb die jungen Menschen keine Hoffnung haben. Die Hysterie ist in vollem Gange.

Jane Goodall – mit einem großen Anhänger in Form von Afrika auf der Brust – erinnerte die Zuhörer an den Alptraum, der im Jahr 2050 eintreten wird: Es werden ZEHN MILLIARDEN Menschen auf dem armen Planeten Erde leben, was nicht passieren darf, denn – hier zitierte Jane Goodall Wissenschaftler (und nicht etwa indigene Weisheitsbewahrer) – um zehn Milliarden Menschen zu ernähren, braucht man vier Planeten Erde. Wie sind diese Wissenschaftler zu dieser Schlussfolgerung gekommen? Irgendwie haben sie es getan. Hat man uns nicht dasselbe erzählt, als sich die Zahl der Menschen auf 5, 6, 7, 8 Milliarden zubewegte?

Marie-Claire – eine weitere Teilnehmerin – rief dazu auf, auf die Weisheit der Eingeborenen zurückzugreifen und – ja! ja! – mehr Forscherinnen zu haben! Sie werden sich vielleicht fragen, warum es wichtig ist, weibliche Forscher zu haben und nicht gute Forscher unabhängig vom Geschlecht, aber da haben Sie es. Marie-Claire sprach über das Handeln an – hören Sie sich das an! – Akupunkturpunkten, also an Stellen in den politischen und wirtschaftlichen Strukturen, an denen Klimagerechtigkeitsaktivisten und Klimaverhandler (wussten Sie, dass es so einen Beruf gibt?) das größte Mitspracherecht und damit Einfluss haben könnten. Und natürlich sollte die Macht an junge Menschen (selbstverständlich: an junge Frauen) übertragen werden, denn irgendetwas stimmt nicht mit der Welt, in der 50 % der jungen Menschen von nur 2 % in Machtpositionen vertreten werden. Marie-Claire ist der Meinung, dass wir viel von den indigenen Gemeinschaften und der Natur lernen können, die ach so schön und vernetzt ist.

Wirklich, Marie-Claire? Sie müssen gesehen haben, wie Tiere Tiere fressen, Sie müssen gesehen haben, wie Tiere mit anderen Tieren um ein Territorium, ein Weibchen oder ein Stück Futter kämpfen, Sie müssen gesehen haben, wie Parasiten gesunde Körper zerstören, Sie müssen gesehen oder gelesen haben, wie es den Ureinwohnern vor dem Aufkommen der europäischen Zivilisation mit all ihren medizinischen und landwirtschaftlichen Vorteilen ging, und Sie glauben immer noch, dass die Natur schön ist und wir uns auf ihre Güte verlassen können?

Marie-Claire sprach dann darüber, wie viel Mut Menschen wie sie brauchen, um anders zu sein, um Menschen herauszufordern, die vom System profitieren, um über die Wissenschaft hinauszugehen (in die Religion?). Marie-Claire, glauben Sie wirklich, dass Sie mutig sind? Wurden Sie nicht von denjenigen, die vom System profitieren, nach Davos eingeladen (ich nehme an, mit Übernahme aller Kosten)? Wurden Sie ernsthaft von den mächtigen Führern des Weltwirtschaftsforums eingeladen, weil sie von Ihrem Mut fasziniert waren?

Übrigens, wenn die Teilnehmer dieser Podiumsdiskussion so eifrig die Weisheit der Eingeborenen konsultieren, dann sollten sie wissen, dass in urzeitlichen Kulturen die Älteren die Herrschaft innehatten und zwar – welch bittere Überraschung! – Männer… Wenn sie uns allen so verzweifelt raten, bei unseren Beschwerden die Eingeborenen zu konsultieren, dann gehe ich davon aus, dass sie in ihrer Not niemals professionelle Ärzte aufsuchen, sondern direkt zu den Amazonas-Medizinmännern (gibt es auch Medizinfrauen?) oder zu Schamanen gehen, was die richtige Bezeichnung ist, die sie seit Jahrhunderten kennen. Ist meine Vermutung richtig? Ich glaube, dass einige dieser Menschen die Medizin des europäischen, weißen Mannes brüskieren – ich kenne selbst solche Menschen –, aber die Ergebnisse sind dann beklagenswert. 

Hosana Silva aus Brasilien hat offen gesagt, weswegen sie nach Davos gekommen ist: “Klimaverhandler”, indigene “Weisheitsbewahrer” und die Gesellschaft sollten mehr bezahlt werden! (Von wem?) Sie tragen angeblich so viel zur Menschheit bei und sind unterbezahlt oder werden gar nicht bezahlt! Vielen Dank, Hosana, für Ihre Offenheit. Um ihrem Appell Nachdruck zu verleihen, schilderte sie die schreckliche Welt, in der sie und die Menschen in Brasilien lebten: Sie konnten zum Beispiel wochenlang den Himmel nicht sehen, so stark war die Verschmutzung! Das Wasser, die Luft – so ziemlich alles – war verschmutzt, und die Menschen starben… nicht nur wegen der Verschmutzung, sondern auch wegen – des Mangels an Nahrung! Man schaut sich Hosana an, ihren wohlgeformten Körper, und fragt sich, was sie mit Hunger meint, aber das ist egal.

Hosana hat Lösungen! Sie erzählte eine Geschichte über afrikanische Sklaven in Brasilien, die herausfanden, wie sie mit dem Urwald umgehen und sich von ihm ernähren konnten, ohne ihn jedoch zu zerstören. Diese “Technologie” sollte nun in der modernen Welt angewandt werden. Die afrikanischen Sklaven waren in dieser (und sicher auch in vielen anderen) Hinsicht so viel weiter! Die Lösungen liegen auf der untersten sozialen Hierarchiestufe bereit, man muss sie nur ergreifen. Lösungen werden von einfachen Menschen ohne Universitätsabschluss angeboten! Hosana sagte wirklich: Menschen ohne Universitätsabschluss wissen, wie man die Welt retten kann.

Seltsame Menschen in einer seltsamen Versammlung. Aber das ist auch kein Wunder. Einer von ihnen kam von den Philippinen in die Schweiz, ein anderer aus Brasilien, andere aus anderen Teilen der Welt. Sicherlich haben sie weder für die Reise noch für die Unterkunft bezahlt! Sie haben einen Weg gefunden, ein gutes – sehr gutes – Leben zu führen. Sie wiederholen einfach die gleichen Klischees über den Klimawandel und die drohende globale Katastrophe und das war’s! Sie fühlen sich wichtig und mutig! Du musst nicht etwas Richtiges wie Physik oder Medizin studieren, du musst keine Familie gründen, du musst nicht in einer Bäckerei oder auf dem Feld arbeiten. Sie genießen die Zeit in Davos, Schweiz, in vollen Zügen!

So wie sie sind – all diese dummen, jungen Frauen – haben sie sich sicher noch nie mit ein paar einfachen Beobachtungen beschäftigt, dass:

– Eben aus dem Grund, dass der Mensch sich die Natur untertan gemacht hat, leben wir alle länger und in besserer Lebensqualität;

– Eben aus dem Grund, dass die Menschheit die Technologie entwickelt hat (die die Entwicklung der Industrie voraussetzte), gehören Hungersnöte und Epidemien (echte Epidemien, nicht die, die kürzlich als solche verkündet wurden) im Grunde der Vergangenheit an;

– Eben aus dem Grund, dass der Mensch der Natur ein Joch auferlegt hat, fürchten wir uns nicht vor Feuer, Blitz, Hitze, Kälte, Dürre, Krankheit und dergleichen, und wir haben längst aufgehört, uns vor ihnen zu verneigen und diesen als Gottheiten angesehenen Elementen Menschenopfer darzubringen;

– Eben aus dem Grund, dass die Menschheit die Schamanen (das richtige Wort für die Medizinmänner) vertrieben hat, haben wir aufgehört, uns mit Magie, Aberglauben und Irrationalität zu täuschen.

Was die Teilnehmer der Podiumsdiskussion vorzuschlagen scheinen, geht nicht einmal ins Mittelalter zurück, sondern in die Urzeit, als der Mensch völlig von der Natur abhängig war und sie fürchtete. Aus Angst vor ihr betete er zu ihr und opferte – wir wiederholen – Tiere, und nicht selten auch Menschen, um die Götter – also die personifizierte Natur – zu besänftigen.

Welchem Zweck dient der Begriff “Weisheitsbewahrer”? Was ist das überhaupt? Welches Wissen, welche Weisheit bewahren die Ureinwohner auf? Etwas über Kräuter und ihre wohltuende Wirkung auf den menschlichen Körper? Wenn das so wäre, bräuchten wir keine moderne, fortschrittliche Medizin! Hey, sind Sie, liebe Podiumsteilnehmer, bei klarem Verstand? Wollen Sie den Eindruck erwecken, dass die Eingeborenen wundervolles, wohltuendes, nützliches Wissen besaßen und die Weißen es absichtlich ablehnten, obwohl es ach so effizient und effektiv war? Bitte…

Genau das Gegenteil ist der Fall. Die Ureinwohner waren die ersten, die in den Bann der europäischen Technologie gerieten. Kennen Sie einen Indianer, der lieber Pfeil und Bogen als ein Gewehr gehabt hätte?

Apropos Ureinwohner: Was würde mit dem Planeten Erde passieren, wenn wir zu der urtümlichen “Technologie” des Ackerbaus und der Jagd auf Tiere zur Nahrungs- und Fellgewinnung zurückkehren würden? Solche Fragen beschäftigen die Teilnehmer solcher Podiumsdiskussionen nicht.

Jane Goodall wurde gebeten, die Diskussion (oder vielmehr den Austausch von Höflichkeiten und netten Kleinigkeiten) zu beenden. Dabei zeigte sie dem Publikum und den Teilnehmern einen teddybärenähnlichen Affen, der ihr vor Jahrzehnten von einem blinden afrikanischen Kunsthandwerker geschenkt worden war (Emotionen im Spiel). Sie erzählte, dass sie jahrelang mit diesem Affen unterwegs war und die Leute ihn berühren ließ, weil er ihr etwas Gutes vermittelte. Dann ließ sie den Affen herumreichen. Die jungen Frauen waren mehr als glücklich, ihn zu berühren, zu streicheln und zu umarmen. Ja, die Natur – die Art von Natur, die sie in sich selbst nicht erkennen wollen – hat sie besiegt: Sie sind von der Natur dazu bestimmt, Kinder zu gebären und aufzuziehen. Anstatt müßig über den Planeten, das Klima und die düstere Zukunft zu reden, sollten sie alle lieber eine Familie und ein Kind haben, um das sie sich kümmern könnten. Warum tun sie das nicht? Warum hören sie nicht auf die Stimme dieser schönen, widerstandsfähigen und vernetzten Natur?