Massengräber in Kanada!

Seit etwa einem Monat werden die Kanadier mit einer sensationellen Geschichte über Hunderte von unmarkierten Gräbern gefüttert, die in British Columbia und Saskatchewan gefunden wurden, Gräber, die angeblich mit den Leichen von Hunderten von Kindern der indigenen Völker gefüllt sind, Gräber, die – wie es dramatisch hervorgehoben wird – auf dem Gelände von katholischen Internatsschulen liegen. Alle nationalen Nachrichten und die aus dem Ausland scheinen nur von einer Geschichte besessen zu sein: den Gräueltaten des weißen Mannes in Kanada, dem Trauma der Indianer, die heute den Namen First Nations tragen, und der Empathie, die alle anständigen Menschen ihnen zeigen. Die Vereinigten Staaten haben ihre Black Lives Matter, die sich für die Interessen der Afrikaner einsetzt, nun kann sich Kanada seines Gegenstücks rühmen: der Idle No More-Bewegung („Nicht länger untätig sein“), die sich für die Interessen der Nachkommen der Ureinwohner des Landes einsetzt. 

Nieder mit Königin Victoria!

Die erschreckende Entdeckung wurde kurz vor dem Nationalfeiertag – dem Canada Day – gemacht und hat zu Forderungen geführt, die darauf abzielen, den Feiertag abzuschaffen oder zumindest seinen Charakter so zu ändern, dass Kanada – zumindest so wie wir es heute kennen – abgeschafft werden muss. Das ist zumindest die Überzeugung der Aktivisten der Idle No More-Bewegung. Ihre Anführer nutzen alle Techniken der Störung der Gesellschaft, die in der Ukraine, Libyen, Jugoslawien oder Georgien, um nur einige Länder zu nennen, erfolgreich eingesetzt wurden. Sie

– propagieren Aufrufe wie “No Pride In Genocide”(„Kein Stolz auf Völkermord“);

– wenden ergreifende Symbolik an, wie das Aufstellen einer großen Anzahl von Kinderschuhen (Mahnmale aus Schuhen) oder das Aufstellen von kleinen Solarleuchten an den als Gräber markierten Orten;

– rufen ihre Unterstützer dazu auf, sich orange zu kleiden (in Anlehnung an all die Farbrevolutionen), um ihnen eine hohe Sichtbarkeit zu verleihen;

– gehen auf einen Amoklauf und stürzen Denkmäler weißer historischer Persönlichkeiten (die Verwüstung des Queen-Victoria-Denkmals auf dem Foto oben);

– schaffen landesweite Unterstützung, indem sie z.B. eine Krisenhotline eröffnen, bei der die Bürger aufgefordert werden, ihre Unterstützung auszudrücken;

– veranstalten Sitzstreiks, Dienstunterbrechungen, Märsche, Kundgebungen, Reigentänze, reißen Fahnen – alles im Geiste der Regeln für Radikale, die von dem alten Sonderling, bekannt als Saul Alinsky, Hillary Clintons Mentor und Guru, aufgeschrieben wurden;

– fordern die Ermächtigung der Minderheiten, die – natürlich – ausgebeutet, diskriminiert werden und was auch immer;

– protestieren gegen Polizeigewalt und fordern, dass die Polizei nicht mehr finanziert wird; und

– ehren die vielen Leben, die der kanadische Staat verloren hat, d.h. (i) die Leben von Ureinwohnern, (ii) die Leben von Schwarzen, (iii) die Leben von Migranten, (iv) die Leben von Frauen, (v) die Leben von Trans-Personen und (vi) die Leben von 2Spirit (schlagen Sie den letzten Begriff im Internet nach, wenn Sie Lust dazu haben). 

Kein Stolz auf Völkermord (Quelle: idlenomore.ca) Continue reading

Kinematographie im Dienste des Hasses

Die Wirklichkeit findet ihren Niederschlag in Worten, Bildern und Symbolen und wird durch sie abgebildet. Diese wiederum haben ein Eigenleben, indem sie durch die Bedeutungen, die sie vermitteln, die Wahrnehmung der Welt prägen. Ein Tier oder eine bestimmte Spezies kann als Teil einer höheren Materie oder als ein mit einer Seele ausgestattetes Wesen wahrgenommen werden. Dementsprechend kann es ohne Gewissensbisse entsorgt oder verehrt werden. Denken Sie an Kühe in Indien; denken Sie an die Behandlung von Hunden und Katzen in Europa im Gegensatz zu der in China; denken Sie an die Haltung gegenüber Schweinen in der semitischen und nicht-semitischen Welt, an saubere und unreine Tiere, an essbare und ungenießbare Arten in verschiedenen Teilen der Welt.

Ähnliches gilt für die Menschen. Je nach Zeit und Ort werden sie – oder vielmehr verschiedene Kategorien von Menschen bzw. – genauer gesagt – verschiedene Klassen oder Gruppen von ihnen – als legitime Beute oder als Objekt der Verehrung betrachtet. Wera Muchinas Denkmal „Arbeiter- und Kolchosbäuerin“ von 1937 war eine Huldigung an die Menschen der Unterschicht, die im ersten sozialistischen Land in den höchsten Status der Verehrung erhoben wurden. Die Perspektive wurde geändert und so wurde die Kategorie der Menschen, auf die man einst herabschaute, in die Kategorie der Menschen umgewandelt, die als Säulen und Spitze der Gesellschaft angesehen wurden. Im Gegenzug wurden die Denkmäler für die Helden und Mitglieder der einst herrschenden Klassen abgerissen, Erinnerung an sie getrübt oder ausgelöscht. Bevor dieser epische Wandel stattfinden konnte, mussten Hunderte von Büchern, Gedichten, Bildern produziert werden, Hunderte von literarischen Werken oder Kunstwerken, die die Wahrnehmung der Realität angriffen und schrittweise transformierten und so den Weg für diesen Wandel ebneten. Der Prozess ist langsam, aber sehr effektiv. Er beginnt mit der Infragestellung des Heiligen und Akzeptablen, er setzt sich fort mit der Kritik am bisher Unantastbaren und Sakrosankten, er endet mit dem Umstürzen der Werteskala, mit der Erhebung der Sklaven und Knechte von gestern und der Herabsetzung der Herren und Patrizier von heute.

Der Arbeiter und die Kolchosbäuerin, ein Denkmal und zugleich Logo eines sowjetischen Filmstudios: die einst Unterdrückten, die an die Spitze der Gesellschaft erhoben wurden.

Auf diese Weise wurden die alten Götter Ägyptens, Griechenlands und Roms, die Gottheiten der keltischen, germanischen und slawischen Völker entthront; auf diese Weise wurde der Wert von Ehre und Würde durch den Wert von Produktivität und Effektivität ersetzt; auf diese Weise werden Frauen gegenüber Männern bevorzugt und Jugendliche gegenüber Erwachsenen befördert. Tiere werden – zumindest in der Welt des weißen Mannes – mit Ehrfurcht behandelt, so dass das Essen von Fleisch, das Tragen von natürlichen Pelzen und die Verwendung von Kosmetika, die an lebenden Kreaturen getestet wurden, verpönt sind. Diese und viele andere Veränderungen brauchen einige Zeit, bis sie vertragen werden können. Die Verfechter neuer Ideen sind beharrlich und schlau, ihre Gegner – verblüfft und letztendlich herumgekriegt oder zumindest unwirksam gemacht.

Der Weg zu tiefgreifenden, revolutionären, gewaltigen Veränderungen wurde schon immer durch Gedanken geebnet, Gedanken, die durch die Literatur, die bildende Kunst und – besonders heutzutage – durch die Kombination von beidem, die Filmindustrie, an immer größere Menschenmassen vermittelt wurden. Dies ist eines der effektivsten und überzeugendsten Werkzeuge, mit denen die Macher dieser Industrie die Wahrnehmung der Welt in den Köpfen von Dutzenden und Hunderten von Millionen Menschen formen können. Die Mehrheit der Menschen lernt ihre Geschichte, ihre moralischen und politischen Lektionen aus (überwiegend) Spiel- und (seltener) Dokumentarfilmen.  Continue reading

Burning Man – ein aufkeimender Kult

Seit jeher gibt es in der Menschheit zwei Kategorien von Menschen: diejenigen, die die Realität akzeptieren und sogar umarmen, und diejenigen, die dagegen rebellieren und versuchen, ihr zu entfliehen oder sie zu verbessern. Vielleicht ist es eine psychologische Sache: Es gibt Individuen, die mit der Welt, wie sie ist, zurechtkommen, was auch immer passieren mag, und Individuen, die das nicht können und ab und zu ein Sabbatical brauchen.

Jedes Jahr kommen in immer größerer Zahl junge, berufstätige, überwiegend weiße Amerikaner und Kanadier mit den zu Monstern umgebauten Fahrzeugen nach Black Rock City, Nevada, irgendwo in der Black Rock Desert, nördlich von Reno, um acht Tage damit zu verbringen, Spaß zu haben, Yoga zu machen, Musik zu hören, sich untereinander zu teilen und sich einander zu bescheren, wie sie es sagen, und sich vor allen Formen des heutigen Aberglaubens zu verneigen. Die scheinbar ad-hoc geschaffene Gemeinschaft hat ihre zehn Gebote, die Prinzipien des brennenden Mannes genannt werden, und diese sind:

  1 radikale Inklusion (jeder ist willkommen);
  2 Schenken (ohne Erwartung der Gegenseitigkeit);
  3 Dekommodifizierung (kein kommerzielles Sponsoring);
  4 radikale Selbstverantwortung (Vertrauen auf die inneren Ressourcen des eigenen Selbst);
  5 radikaler Selbstausdruck (der von jedem Individuum selbst zu bestimmen ist);
  6 gemeinschaftliche Anstrengung (Kooperation, Kollaboration und – um das dritte Synonym zu zitieren, das auf der Burning Man-Website vorkommt – Interaktion);
  7 bürgerliche Verantwortung (Einhaltung des Gesetzes);
  8 keine Spuren hinterlassen (Sauberkeit der Umwelt);
  9 Partizipation (Sein durch Tun); und
10 Unmittelbarkeit (unmittelbare Erfahrung).

Continue reading

“Ich sterbe, aber ich ergebe mich nicht. Lebe wohl, Vaterland!”

Es war vor achtzig Jahren, gegen vier nach Mitternacht, an einem Sonntag. Ein schwerer Beschuss der Festung Brest begann. Der Ort wurde von deutscher Artillerie und Luftwaffe angegriffen, bald von deutschen Truppen umzingelt, deren Aufgabe es war, die Festung innerhalb von acht Stunden einzunehmen. War nicht ein Jahr zuvor das belgische Fort Eben-Emael innerhalb von Stunden eingenommen worden? Die Russen können nicht besser sein als die Belgier, dachten Hitlers Generäle. Doch die Festung Brest wehrte den ersten, den zweiten und viele weitere Angriffe ab. Sie widerstand den Angriffen, obwohl die anderen deutschen Einheiten weiter nach Osten vorgerückt waren und sich Smolensk näherten. Die Deutschen brauchten acht Tage, um den hartnäckigen Widerstand zu brechen. Einzelne Verteidiger blieben jedoch noch viel länger in den Nischen der Festungsruine und stellten weiterhin eine Bedrohung für die Besatzungstruppen dar. Und sie waren tatsächlich eine. Nach dem Krieg wurde an einer der Mauern ein Graffiti gefunden, auf dem zu lesen war: “Ich sterbe, aber ich ergebe mich nicht. Lebe wohl, Mutterland!”

Alexander Lukaschenko bei einer Rede in der Festung Brest. Russischer Ton hier.

Genau diese Worte wurden in der im Fernsehen übertragenen Rede des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko anlässlich des 80. Jahrestages des deutschen Angriffs auf die Sowjetunion zitiert, mit dem Großen Vaterländischen Krieg der Jahre 1941-1945 begann, ein Krieg, an den man sich in Weißrussland und Russland noch immer lebhaft erinnert und dessen man gedenkt. Die Rede des Präsidenten, so leidenschaftlich sie auch war, war gleichzeitig ein starkes politisches Statement und eine Ansprache nicht nur an die Belorussen, sondern an die westliche Welt. In den rund 20 Minuten erinnerte Alexander Lukaschenko an den Blitzkrieg von 1941 und verglich ihn direkt mit dem “bunten” Blitzkrieg von 2021: So wie sich 1941 ganz Europa auf die Nationen der Sowjetunion stürzte, so stürmte auch die gesamte Europäische Union auf Weißrussland zu, mit dem Unterschied, dass es sich diesmal um den hybriden Krieg handelte und nicht um sein heißes Äquivalent. Um das Ganze noch schlimmer zu machen, verhängte der deutsche Minister Maas – wie Präsident Lukaschenko es herablassend ausdrückte – genau in der Nacht am 22. Juni Wirtschaftssanktionen gegen Belarus. War diese Symbolik beabsichtigt? – fragte der Präsident.


Er hielt seine Rede vor dem Hintergrund eines riesigen russischen Soldaten – oder, um genau zu sein, eines riesigen steinernen Kopfes auf mächtigen steinernen Schultern eines Verteidigers der Festung Brest von 1941 –, dessen strenges Antlitz eines gewaltigen Kriegers den Worten des Präsidenten Ernsthaftigkeit verlieh. Kann es sein – fuhr der Präsident fort –, dass die Geschichte ihnen keine Lektion erteilt hat? Handelt der deutsche Minister – fragte Alexander Lukaschenko – in seiner Eigenschaft als Erbe der Nazis oder als entschuldigender Deutscher? Haben die Deutschen vergessen, welchen Schaden sie den vielen Völkern Europas zugefügt haben? Haben sie vergessen, wie oft sie sich seither entschuldigt haben, Tränen vergossen haben, auf die Knie gegangen sind? 
Continue reading

Gefira 55: Die Verwandlung der Welt

Die Menschheit kennt Zwang seit ihren Anfängen. Eine Gruppe von Menschen, ganz zu schweigen von großen Stämmen und schließlich Nationen, braucht offensichtlich eine Hierarchie, jemanden, der führt, und die Massen, die dem Führer folgen. Die Führungsfigur kann durch ein Individuum oder eine Elite verkörpert werden. Es muss eine Reihe von Regeln geben, damit die Gesellschaft funktionieren kann. Daher der Zwang. Die Menschen werden gezwungen, sich an die Gebote zu halten, die sprichwörtlich von oben herab festgelegt oder lediglich von einigen der mächtigeren Führer vereinbart wurden. Der Zwang bedeutete, dass die einen arbeiteten, die anderen die Früchte der Arbeit teilten; dass die einen ihr Blut in Kriegen vergossen, während andere diese Kriege erklärten und Friedensverträge schlossen; dass die einen dienten, während die anderen bedient wurden. Unser Zeitalter ist nicht anders und doch ganz anders: Diejenigen, die herrschen, verlangen, dass alle Männer und Frauen sich tolerieren, gutheißen, mögen – nein! – einander lieben. Hass – was soll ich sagen! – bloße Abneigung, um nicht Abscheu, Missbilligung, Kritik zu sagen, sind verboten. Wir treten in das Zeitalter der Diktatur, der Tyrannei, des Despotismus der allumfassenden, alles nivellierenden Liebe ein.

Denken Sie an all die Hassredegesetze und die daraus resultierenden Strafen für das Hochziehen einer Augenbraue beim Anblick eines tätowierten Menschen, für das zweimalige Hinsehen bei ostentativem Verhalten, das noch gestern als obszön galt. All diese Handlungen sind, gelinde gesagt, Mikroagressionen und müssen im Keim erstickt werden. Die Tyrannei der Liebe erstreckt sich nicht auf ihre Gegner, die umerzogen, umgestaltet, umgeformt werden müssen; andernfalls sind die Gegner der allumfassenden Liebe Freiwild. Wie die armen Kerle, die an den mittelalterlichen Pranger gefesselt wurden, mit Gesicht und Gesäß den Wurfgeschossen aller Art ausgesetzt sind, die ein Passant, der sich auf diese Weise vergnügt, auf sie schleudert.

Die Ideologie der allumfassenden Liebe wurde nicht in den letzten vierundzwanzig Stunden geboren, auch nicht in den letzten Jahrzehnten. Sie hat sich seit etwa drei Jahrhunderten entwickelt, beginnend mindestens im Zeitalter der Aufklärung. Diese Ideologie hat sich vom theozentrischen zum anthropozentrischen Weltbild vorgearbeitet, wo mal die Arbeiterklasse, mal Frauen, mal Nicht-Weiße, mal Homosexuelle verehrt werden. Dieselbe Ideologie zielt nun darauf ab, den Menschen zu entthronen und die Natur – den Planeten, die Pachamama, die Mutter Erde, die Umwelt – an seine Stelle zu setzen.

Es ist die Eigenschaft der Ideologie, dass sie nichts mit Logik, mit Denken zu tun hat. Die Ideologie dringt in die Köpfe ein und beeinflusst sie, indem sie sich wertender Begriffe bedient und Ideale schafft. Wenn die Realität ihnen widerspricht, umso schlimmer für die Realität. Diese den Menschen verehrende Ideologie ist die Weltreligion des 21. Jahrhunderts, die versucht, die anderen Glaubensrichtungen zu vereinnahmen. Die Erklärung von Abu Dhabi 2019, die von den Führern der drei Abrahamitischen Religionen unterzeichnet wurde und in der es heißt, dass es Gott gefällt, Vielfalt in Form der vielen Glaubensbekenntnisse zu haben, spricht für sich selbst.

Die 55. Ausgabe des Gefira-Bulletins zeichnet die Entstehung der modernen Ideologie und Doktrinen nach, die die Welt zu umfassen oder ihr gewaltsam aufgezwungen zu werden scheinen. Es führt auch eine umfassende, wenn auch kurze Übersicht über die aktuellen kritischen Punkte in der Weltpolitik durch, um herauszufinden, wo der zukünftige Gavrilo Princip seine ominösen Schüsse im Sarajevo der Zukunft abfeuern wird.

 

Die Verwandlung der modernen Welt

  • Von der theozentrischen zur anthropozentrischen Welt
  • Aktuelle ideologische Ziele
  • Heikle Probleme der modernen Welt
  • Basel III oder der Große Umbruch auf den Finanzmärkten

Wer Wind sät, wird Sturm ernten

Es gab eine Zeit, in der die europäischen Länder andere Kontinente eroberten, um das Christentum zu verbreiten, d.h. um die Wilden – wie es hieß – vor der ewigen Verdammnis zu retten. Da das Christentum nun schon seit vielen Jahrzehnten tot ist, haben die westlichen Nationen eine neue Religion ausgerollt: die der Menschenrechte. Der Vorteil des neuen Glaubensbekenntnisses ist es, dass es universell sein soll – als solches wurde es ja auch von den Vereinten Nationen angenommen. Außerdem wird bei der Annahme des neuen Glaubensbekenntnisses von den verschiedenen Völkern der Welt nicht verlangt, ihren religiösen Überzeugungen abzuschwören. Vielmehr zeigen es die religiösen Führer verschiedener Glaubensrichtungen eifrig, dass ihre religiösen Gebote schon immer im Einklang mit den universellen Menschenrechten standen oder dass sich die Menschenrechte sogar aus ihrem Glaubensbekenntnis ableiten.

Wie auch immer ist die Religion der Menschenrechte ein politisches Werkzeug in den Händen der Mächtigen, um andere ihrem Willen zu unterwerfen. Unter dem Vorwand, die Menschenrechte zu verteidigen, werden Kriege geführt, Raketen abgefeuert, Revolutionen inszeniert und Regierungen gestürzt. Jugoslawien, Libyen, Syrien, Afghanistan – nennen Sie selbst weitere Beispiele – wurden alle im Namen der Verhinderung von humanitären Katastrophen oder deren Ausbreitung mit Strafmaßnahmen belegt. Die Länder wurden im Namen der Rettung des Lebens von – ja, ja – Frauen und Kindern und unterdrückten Minderheiten aller Art bombardiert. Selbst als die Amerikaner nicht wussten, was sie mit der Angliederung der Krim an Russland anfangen sollten, verwies Victoria Nuland bei der Aufzählung der angeblichen russischen Verstöße gegen das Völkerrecht und – wie sollte es anders sein! – gegen die Menschenrechte auf die angebliche Verfolgung der homosexuellen “Gemeinschaft”, wie sie es formulierte.

Die Religion der Menschenrechte wird nur dann benutzt, wenn sie nützlich wird. Das Schicksal der Uiguren in China war für die “internationale” Meinung jahrzehntelang kein Problem, bis es in die Pläne Washingtons passte, es als Druckmittel gegen Peking einzusetzen. Seitdem China als Rivale Amerikas im Kampf um die Weltherrschaft gilt, wird die Menschenrechtskarte immer häufiger gespielt. Wenn man den westlichen Medien zuhört, dann bekommt man nur eine Botschaft mit: Dass das Reich der Mitte ein Hort der schlimmsten Gräueltaten ist, die sich gegen bestimmte Gruppen von Menschen richten: Uiguren, Tibeter, Christen, politisch Andersdenkende und so weiter, und so fort.

Continue reading

Die Zeichen der Zeit

“Wenn sich der Himmel abends rot färbt, sagt ihr: Morgen wird das Wetter schön. Und wenn er sich morgens rot färbt und trübe aussieht, wisst ihr: Heute gibt es schlechtes Wetter. Aus den Zeichen am Himmel könnt ihr das Wetter vorhersagen, aber die Zeichen der Zeit könnt ihr nicht deuten?“ (Matthäus 16,2-3).

Drei kenianische Läuferinnen erhalten die rumänische Staatsbürgerschaft. Die Chancen stehen gut, dass sie das Land bei den Olympischen Spielen in Tokio vertreten werden. Die drei Frauen haben die Staatsbürgerschaft erhalten, weil “Rumänen genauso wie Deutsche oder Schweden oder Franzosen eine offene Nation bilden.” Was ist eine offene Nation? Eine offene Nation ist eine staatsbürgerliche Vereinigung von Menschen, die nicht durch Blut, Kultur, Sprache, Religion oder sonst etwas miteinander verbunden sind. Man kann durch einen Rechtsakt Franzose oder Rumäne, Amerikaner oder Schwede werden, genauso wie man Mitglied in einem Verein, einer Partei, einer Organisation werden kann. Das ist sogar noch einfacher. Schließlich müssen Sie irgendwie in das Profil des Clubs passen oder sich mit den Prinzipien einer Partei identifizieren, deren Mitglied Sie werden wollen. Bei Nationen – vorausgesetzt, dass das Wort Nation hier der richtige Begriff ist – ist es viel einfacher.


Ja, diese Afrikanerinnen sind ab jetzt sofort Europäerinnen.

Jodie Turner-Smith, eine schwarze Schauspielerin jamaikanischer Abstammung, ist die neueste Verkörperung von Anne Boleyn. Es ist egal, dass es bis vor kurzem keine Schwarzen auf den britischen Inseln gab; es ist egal, dass Anne Boleyn eine erkennbare Figur aus der englischen Vergangenheit ist, die keine Zweifel an ihrer Rasse, ihrer Hautfarbe, ihrer ethnischen Zugehörigkeit aufkommen lässt. Man muss zugeben: Es gab eine Zeit, in der weiße Schauspieler schwarze Protagonisten verkörperten. Der Unterschied ist, dass ihr Aussehen verändert wurde, um negroiden Zügen so nahe wie möglich zu kommen. Selbstverständlich wurde zu diesem Zweck die Hautfarbe des Schauspielers zu verändern. Die Produzenten von “Anne Boleyn” konnten sich nicht die Mühe machen, etwas Ähnliches zu tun. Die Gemahlin des Königs ist so schwarz, wie sie immer war.


Falls Sie es nicht wissen: Sie ist eine der englischen Königinnen.

Lori Lightfoot, die schwarze Bürgermeisterin von Chicago, hat sich kürzlich dadurch berüchtigt gemacht, dass sie sich weigerte, weißen Journalisten Interviews zu geben. Nicht, dass dies einen Aufschrei ausgelöst hätte, zumindest nicht die Art vom Aufschrei, die eine ähnliche Aussage seitens einer weißen Person ausgelöst hätte. Lori Lightfoot, die schwarz ist, ist mit Amy Eshleman “verheiratet”, die weiß ist, und sie haben eine farbige Tochter adoptiert. Genauso wie wir eine Idee von einer offenen Nation haben können, warum nicht auch eine Idee von offenem Sex, offener Familie, offenem Alleinsein?

Beachten Sie, dass die drei kenianischen – jetzt rumänischen – Sportlerinnen oder Jodie Turner-Smith als weiße Königin keineswegs die einzigen Beispiele dafür sind, was sich abspielt. Afrikaner, die europäische Nationen bei Sportveranstaltungen vertreten, und schwarze Schauspieler, die historische oder legendäre weiße Figuren verkörpern, werden zunehmend zu einer neuen Normalität.


Wenn Sie ein Bild vom Zukunftsmodell des Eheglücks haben wollen, hier ist es.
Continue reading