Die Methode von Ronald Reagan

Präsident Ronald Reagan war für seine besondere Herangehensweise an die Ausübung von Macht bekannt. Als Staatsoberhaupt hatte er natürlich Berater und konnte Experten aus den verschiedensten Bereichen des menschlichen Lebens zu Rate ziehen. Berichte und Berechnungen sowie Statistiken lagen auf seinem Schreibtisch. Da Ronald Reagan eine praktische Einstellung zum Leben und damit auch zum Regieren eines Landes hatte, machte er es zur Bedingung, dass Berichte nicht länger als eine Seite sein durften, und über den Zustand einzelner Staaten bildete er sich seine Meinung vielleicht eher auf der Grundlage des Inhalts von Witzen, die die Menschen in diesen Staaten erzählten und die er sammeln, aufschreiben und ihm vorzulegen ließ, als auf der Grundlage umfangreicher Nachforschungen von Spezialisten.

Als ihm gesagt wurde, dass die Sowjetunion wirtschaftlich recht gut dasteht, fragte er kurz nach, wie viele Personenkraftwagen es dort pro 1.000 Einwohner gibt: Die sich daraus ergebende Zahl, verglichen mit der Zahl der Personenkraftwagen in den Vereinigten Staaten, Deutschland oder Frankreich, sagte ihm viel mehr über den Zustand der sowjetischen Wirtschaft aus als die Meinungen von Experten zu diesem Thema.

Präsident Ronald Reagan wusste praktisch alles über die rumänische Wirtschaft, denn er kannte diesen rumänischen Witz aus der Zeit, als das Land von Nicolae Ceaușescu regiert wurde:

Vor einem Geschäft, in dem man ein alltägliches Gut kaufen kann, steht man stundenlang in einer ungewöhnlich langen Schlange. Sie warten darauf, dass die Ware hereingebracht wird. Einer der Kunden hält es nicht aus und sagt zu einem anderen, Ich bringe ihn um (er meint eigentlich Nicolae Ceaușescu). Nach einer Weile kehrt er in die Warteschlange zurück. Der Mann, der bei ihm stand, fragt: Wie war’s? Hast du ihn umgebracht? Daraufhin antwortet der Mann, der zurückkam: Nein: Die Schlange dort ist noch länger.

Diese Methode von Ronald Reagan ließe sich auf die Bewertung aller politischen und wirtschaftlichen Ereignisse und Zustände anwenden. Statistiken und wissenschaftliche Studien können beeindruckend sein – vor allem für den ungeschulten Geist –, aber sie sind sehr oft trügerisch oder einfach absichtlich selektiv. Ein Beispiel? Nach Ansicht vieler Wirtschaftswissenschaftler hat Litauen wirtschaftlich sehr viel gewonnen, seit es keine Sowjetrepublik mehr ist. Zahlreiche Statistiken, Tabellen und Diagramme werden angeführt, um dies zu bestätigen. Es gibt nur ein Diagramm, eine Tabelle, einen Datensatz, der fehlt, und das ist der, der besagt, dass Litauen seit der Unabhängigkeit EIN DRITTEL seiner Bevölkerung verloren hat. Was meinen Sie dazu? Handelt es sich dabei um Menschen im Rentenalter, die mit ihren prall gefüllten Geldbörsen abgereist sind, um den Rest ihres Lebens auf den Balearen oder an der Riviera zu verbringen? Nein, natürlich nicht. Diejenigen, die Litauen verlassen haben, sind junge Menschen oder Menschen mittleren Alters: Sie sind Produzenten, Arbeiter, Erfinder, Unternehmer. Wie ist es den Litauern besser ergangen, wenn ein Drittel von ihnen das Land verlassen hat? Wahrscheinlich nur so, dass der Wert aller Güter auf eine viel kleinere Bevölkerung aufgeteilt wurde und herauskam, dass jeder von ihnen reicher geworden ist, allein durch die Tatsache, dass die gleiche Menge an Gütern auf eine geringere Anzahl von Bürgern verteilt wird. So haben wir mit der Ronald-Reagan-Methode gezeigt, dass es der litauischen Wirtschaft gar nicht so gut geht, wie es dargestellt wird.

Wenden wir die Ronald-Reagan-Methode an, um zu beurteilen, wie es um die Vereinigten Staaten bestellt ist. Wie wir wissen, braucht die Ronald-Reagan-Methode keine umfassenden Studien, hunderte von Seiten an Expertenberichten, Denkfabriken und weiß Gott was noch alles. Die Ronald-Reagan-Methode sucht nach einigen wenigen Indikatoren, die allgemein zugänglich, leicht zu verstehen und so klar wie ein Lackmustest sind, und schon bald wird eine Einschätzung der Lage Amerikas, seiner Gesellschaft, seiner Wirtschaft und seiner moralischen Gesundheit möglich sein.

Zum Vergleich: Ist ein solcher Lackmustest nicht die Nachricht, dass in Simbabwe seit einigen Jahren die nationale Währung (wobei der Begriff national in diesem Fall ein Hohn ist) der US-Dollar ist? Unter der Führung von Robert Mugabe, einem schwarzen Rassisten und Idol westlicher Eliten und Intellektueller, krankte die landeseigene Währung infolge seiner Reformen an der grassierenden Inflation und gab den Geist auf. Was muss man noch über den Zustand des Landes, seiner Wirtschaft und der Menschen, die es regieren, wissen?

Aber kehren wir zu den Vereinigten Staaten zurück. Was wird uns der Lackmustest zeigen, wenn wir ihn auf die amerikanische moralische, soziale und wirtschaftliche Realität anwenden? Dieses Lackmuspapier wird sehr schnell sehr bunt, wenn es auf die folgenden Ereignisse angewendet wird:

Einem Mann, der noch gestern Präsident war, wird sein Konto auf einer der sozialen Kommunikationsplattformen gekündigt. Der Mann, der gestern noch als die mächtigste Person der Welt galt, wird heute zur Unperson oder… zum Feind des Volkes. Erinnert das nicht an die Praxis der sowjetischen Kommunisten, als Menschen an der Spitze der Macht, sobald sie diese verloren hatten, in politische und gesellschaftliche Vergessenheit gerieten?

Millionen von Ausländern werden bewusst und methodisch ins Land geholt, während den einheimischen Bewohnern der Vereinigten Staaten verkündet wird, dass eine demografische Bereicherung Amerikas stattfinde. Es ist schwer zu sagen, ob diese Behauptung eher absurd, oder eher kriminell ist. Absurd, weil bekannt ist, dass die Vermischung verschiedener anthropologischer Typen in einem Gebiet in der Geschichte immer und überall auf der Welt in massivem Blutvergießen geendet hat; kriminell, weil, wenn Amerika sich durch die Aufnahme (Entführung wäre wahrscheinlich ein besseres Wort) von Menschen aus anderen Ländern bereichert, dies gleichzeitig bedeutet, dass Amerika eine dreiste Ausplünderung vornimmt und diese Länder verarmen lässt. Sieht das jemand so?

In den Vereinigten Staaten steht die schwarze Minderheit unter besonderem Schutz, ihre Wünsche werden sofort erfüllt, die Weißen sind gezwungen, vor den Schwarzen niederzuknien und sich bei ihnen für Unrecht zu entschuldigen, das Weiße und Schwarze nur aus der Schule und aus Filmen kennen; Schwarze erhalten Positionen, nicht, weil sie sie verdienen, sondern weil sie… Schwarze sind. War es nicht so in der Sowjetunion und den sozialistischen Ländern, wo Führungspositionen an Arbeiter und Bauern vergeben wurden, also aufgrund der sozialen Herkunft und nicht aufgrund von Verdiensten? 

Ein alter Mann wird amerikanischer Präsident, ein alter Mann nicht nur im Sinne der Anzahl der Lebensjahre, sondern vor allem im Sinne des Verlustes der biologischen Kraft, ein alter Mann, der sich hin und wieder einen Fauxpas leistet. War das nicht auch in der Sowjetunion so, als der gebrechliche Breschnew ausgelacht wurde und als die greisen Andropow und Tschernenko an die Spitze der Partei und damit automatisch die Spitze des Staates kamen?

In den Vereinigten Staaten wird der Gesellschaft eine neue Moral aufgezwungen, indem sexuelle Abweichung als soziale Norm gefördert wird, indem junge Menschen ermutigt werden, ihr biologisches Geschlecht zu ändern, indem Millionen von gezeugten Kindern unter den perversen Schlagworten der geplanten Elternschaft oder der reproduktiven Gesundheit getötet werden. Ist das nicht auch am Ende des Römischen Reiches geschehen?

Die Vereinigten Staaten wurden ihrer Industrie beraubt, als gierige und raffgierige Kapitalisten fast die gesamte Produktion nach Übersee, insbesondere nach China, verlegten. Zurück bleiben Millionen von Menschen, die praktisch nichts zu tun haben und für die Computerspiele geschaffen wurden, um sie mit irgendetwas zu beschäftigen und ihre Gedanken von ihrer eigenen traurigen Lage abzulenken. Eine Adipositas-Epidemie und Millionen von Menschen, die von Psychopharmaka abhängig sind, runden das Bild ab. Sieht so eine gesunde Gesellschaft mit Zukunftsperspektiven aus?

Horden ungehobelter Jugendlicher werden systematisch ermutigt, Denkmäler von Nationalhelden zu stürzen. Schließlich werden Denkmäler von Nationalhelden in der Regel von einer siegreichen Armee umgestoßen, wenn sie in ein erobertes Land eindringt und es besetzt. Was soll man von einer Gesellschaft oder Nation halten, die ihre eigene Vergangenheit zerstört? Wenn sie keinen Bezug zu dieser Vergangenheit hat, sie hasst oder sich von ihr abschneidet, wenn sie sich selbst hasst, das heißt, wenn sie praktisch auf dem Weg zum Selbstmord ist? In der Sowjetunion wurden die Denkmäler der Vergangenheit, all dessen, was Russland vor der Revolution lebte, umgestürzt. In welche Periode treten die Vereinigten Staaten im 21. Jahrhundert ein?

So wie in der Sowjetunion die Forderung nach Chancengleichheit für alle erhoben wurde, so wird jetzt in den Vereinigten Staaten die Forderung nach Leistungsgleichheit erhoben! Das ist der einfachste Weg zur Selbstzerstörung! Was war das Ende der sozialistischen Staaten, die auf ähnlichen Ideen beruhten?

Und was sollen wir über die Ausbreitung wertloser “akademischer” Fächer wie Gender Studies sagen? Erinnern sie nicht an das Studium der brillanten Gedanken von Lenin und Stalin in der Sowjetunion? Warum sollte man Arzt oder Ingenieur werden, wenn man Romane aus dem 19. Jahrhundert auf ihren Genderismus und Feminismus hin untersuchen kann? Das ist vergleichbar mit dem, was wir in der Sowjetunion hatten: Warum Brücken entwerfen oder Menschen heilen, wenn man die unergründlichen Gedanken von Stalin und Lenin immer wieder diskutieren kann?

Nur Blinde können die leuchtenden Farben auf den Lackmustests nicht sehen, die wir in die Flüssigkeit namens Vereinigte Staaten getaucht haben. Statistiken sagen uns, dass die US-Wirtschaft die stärkste der Welt ist, dass die US-Streitkräfte die stärksten der Welt sind, dass, dass, dass…. Ich frage mich, wie lange vor dem Zusammenbruch den Bürgern der UdSSR ähnliche Dinge erzählt wurden. Ich frage mich, wie lange vor dem Zusammenbruch und sogar nach dem Zusammenbruch den Bürgern des Römischen Reiches solche Dinge erzählt wurden….

Um einen Vergleich anzustellen. Was ist, wenn der sprichwörtliche John Smith mehrere Häuser, einen Fuhrpark, Yachten und ein eigenes Flugzeug besitzt, Vorstandsvorsitzender eines großen Unternehmens ist und so viel verdient, dass der Durchschnittsbürger nicht einmal davon träumt, so viel zu verdienen? Was ist, wenn derselbe John Smith an Fettleibigkeit leidet, drogensüchtige Kinder hat, bereits von seiner vierten Frau geschieden ist und sich jeden Morgen mit immer mehr Drogen stimuliert? Sind wir wirklich neidisch auf ihn? Wollen wir wirklich so sein wie er, auch wenn wir noch für ihn in seinem Unternehmen arbeiten?

Wenn Sie das wollen, dann hören Sie renommierten Ökonomen und Politikwissenschaftlern zu und machen Sie sich anhand ihrer Meinungen ein Bild von den Vereinigten Staaten und ihrer Zukunft. Ich bevorzuge die Methode von Präsident Ronald Reagan, der die Realität schnell und treffsicher einschätzte.

Schachnotation

Jeder Zug, der in einer Schachpartie gemacht wird, wird aufgezeichnet. Die Aufzeichnung ermöglicht es uns, das Geschehene zu rekonstruieren und gibt uns auch einen Einblick in die aktuelle Situation. Schauen wir uns die Stellung der Figuren und Bauern zum aktuellen Zeitpunkt an, erinnern wir uns an ihre Züge und versuchen vorherzusagen, welche Züge die Spieler als nächstes machen werden.

Die Welt ist grob in West und Nicht-West unterteilt. Vor dreißig Jahren gab es eine Unterteilung in die Erste (westliche, kapitalistische), die Zweite (östliche, sozialistische) und die Dritte Welt (die Bewegung der Blockfreien Staaten, obwohl der Begriff Dritte Welt auch eine rückständige Welt bedeutet, aber das ist hier nicht gemeint). Der Westen ging als Sieger aus dem Kalten Krieg von 1947-1991 hervor, in dessen Folge die Zweite Welt – das sozialistische Lager, der Warschauer Pakt – aufhörte zu existieren. Auch die Bewegung der Blockfreien Staaten, in der unter anderem Jugoslawien die erste Geige spielte, ging zu Ende, vor allem als einer ihrer Grundpfeiler – eben Jugoslawien – auf eine harte Probe gestellt wurde und in mehrere politische Einheiten zerfiel.

Es ist merkwürdig, dass der Zerfall der mächtigen Sowjetunion und die Übernahme der Staaten des Comecon und des Warschauer Paktes ohne einen einzigen Schuss erfolgten, während das kleine Jugoslawien über viele Jahre hinweg in blutigen und verheerenden Kriegen zerschlagen wurde.

Die treibenden Kräfte der Geschichte sind sowohl wirtschaftliche und finanzielle Faktoren (die jeder kennt) als auch biologische Faktoren (der anthropologische Typus, der ein bestimmtes Gebiet bewohnt) und psychologische Faktoren (Religionen und Ideologien; diese Faktoren sind nicht allen bekannt). Es war eine Idee (eine Ideologie, eine Religion, der Name spielt keine Rolle), die die Araber und dann die Muslime dazu brachte, riesige Gebiete zu erobern; es waren sozialistische oder kommunistische Ideen (Ideen der so genannten sozialen Gerechtigkeit), die die in der Gesellschaft schlummernden Kräfte freisetzten und zu einer Reihe von erfolgreichen oder erfolglosen Revolutionen führten; es war der christliche Glaube, der das Römische Reich allmählich von innen heraus eroberte – ohne einen einzigen Schuss -, während die bekannten großen Irrlehren die treibenden Kräfte hinter den enormen sozialen und politischen Veränderungen in Europa waren. Die Sowjetunion brach auf Betreiben der Eliten dieses Staates zusammen, deren Geist den Verlockungen des Westens erlag, deren Geist sich den westlichen Ideen hingab und die ihren eigenen Staat ganz einfach für bankrott erklärten im Austausch gegen die Hoffnung oder das Versprechen, zu den Eliten einer, ihrer Meinung nach, besseren Welt zu gehören.

Teilweise als Ergebnis der Tatsache, dass die westlichen Eliten die sowjetischen Eliten nicht als gleichberechtigte Partner akzeptierten, und teilweise, weil ein Teil der sowjetischen (russischen) Eliten die Idee des russischen Patriotismus (Psychologie!) vertrat, kam es in Russland zu einer nationalen Wiederbelebung, die Wladimir Putin an die Macht brachte.

Etwas ganz Ähnliches geschah in China. Auch dort schluckten die von amerikanischen Kooperations- und Bereicherungsangeboten verführten Eliten den amerikanischen Köder und waren bereit, das Reich der Mitte Washington zu unterwerfen. Unter anderem war Hu Jintao ein Vertreter dieser Bestrebungen. Die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten zahlte sich aus: China wurde zu einer Wirtschaftsmacht, allerdings um den Preis der politischen Abhängigkeit von Washington. Es überrascht nicht, dass in China (wie auch in Russland) patriotische Kräfte in den Vordergrund traten, die nicht die Rolle des Handlangers der USA spielen wollten. Sie waren es, die Xi Jinping an die Macht brachten, und er konzentrierte zusammen mit einer Gruppe engagierter Menschen die gesamte Macht in seinen Händen und führte zur Beseitigung der prowestlichen Gruppe um Hu Jintao. Dies geschah auf sehr spektakuläre Weise, als die ganze Welt mit ansehen konnte, wie der ehemalige chinesische Führer neulich während des 20. Kongresses der Kommunistischen Partei Chinas aus dem Konferenzsaal geführt wurde. Weiterlesen

Die letzte, große Krise vor dem großen Umbruch?

Die hohe Inflation, die Energiekrise sind Tatsache geworden. Davor haben wir vorzeitig und ausdrücklich unsere Leser, vor allem in unseren Bulletins gewarnt. Auf der Bühne der Leitmedien wirft der Suchscheinwerfer Licht eigentlich nur auf die drei Themen: Russland, die erwähnten Energiekrise und Inflation. Viele Faktoren weisen jedoch darauf hin, dass die jetzige Krise erst begonnen hat und dass die Gefahren in den Bereichen der vorherigen Krisen lauern. Werfen wir einen Blick auf einige weniger besprochene Tatsachen:

[i] Der US-Immobilienmarkt, der Schauplatz der Krise von 2008 befindet sich im steilen Niedergang. Der amerikanische Index NAHB zeigt, wie groß Interesse am Kauf einer Immobilie ist und dieses sinkt nun auf das Niveau von Lockdowns und von 2008. Was wird die US-Wirtschaft in den kommenden Jahren ankurbeln? Entscheidet sich die FED für ein Pivot und beginnt wieder die Geldpolitik zu lockern, rettet das vielleicht den Immobilienmarkt, wird aber den Dollar, den jetzigen König der Währungen (den wieder durch den Ukraine-Krieg gekrönten) endgültig begraben.

[ii] Die Revolution von 1848 in Europa resultierte aus wirtschaftlichen Verhältnissen. Anfang 1847 hatten sich die Preise für Grundnahrungsmittel in ganz Europa verdoppelt, was zu Unruhen und Ängsten vor einer Hungersnot führte. Die europäischen Regierungen reagierten mit einer restriktiven Geldpolitik, die zu einer Rezession führte. Im Jahr 1848 erkannte Europa die politischen Folgen eines zweijährigen wirtschaftlichen Chaos. Die Geschichte wiederholt sich nicht – aber sie reimt sich oft. Die heutigen Umstände erinnern an diejenigen von damals, es gibt aber zwei wesentliche Unterschiede: Kapital ist reichlich vorhanden (wenn auch weniger als vor zwei Jahren) und Arbeitskräfte sind knapp (die Fruchtbarkeitsrate in Europa lag 1848 bei über 3, heute bei 1,5). Müssen wir also mit einer ähnlichen politischen Instabilität rechnen? Wir können nicht ausschließen, dass die Bewegung der Gelben Westen 2018 in Frankreich in der einen oder anderen Form zurückkehrt und dass sie sich auf ganz Europa, insbesondere auf die von den grünen Ideologen durch Strompreiserhöhungen und zusätzliche Öko-Steuerbelastung ausgepressten Gesellschaften Deutschlands und Schwedens ausbreitet. Die unmittelbarste politische Folge der Unzufriedenheit der Bürger ist die Rechtsentwicklung der europäischen Wähler (siehe die Wahlergebnisse vom September in Italien und Schweden). Die Wähler haben es begriffen, dass die heutige Energiekrise aus dem dummen Verzicht auf die Atomkraft, aus der Unmöglichkeit der völligen Umstellung auf Öko-Strom und der starrköpfigen, grünen Ideologie, die „die Rettung der Natur“ über den Menschen stellt, resultiert. Weiterlesen

Gefira 67: Das am weitesten verbreitete Regime der Welt ist die Oligarchie

Warum, glauben Sie, besteht der Westen so sehr darauf, überall auf der Welt die Demokratie durchzusetzen? Ist es, weil der Westen will, dass das Volk überall auf der Welt regiert? Ist es, weil der Westen überall auf der Welt Wohlstand haben will? Ist es, weil die Demokratie das beste politische System ist, das die Menschheit kennt, das die Menschheit erfunden hat, mit dem die Menschheit ausgestattet wurde? Warum wird dieser Westen gegen jedes Land (das schwach genug ist, um ungestraft geschlagen zu werden) in den Krieg ziehen, um eine Diktatur zu stürzen und eine demokratische Herrschaft einzuführen? Liegt es daran, dass die Menschen im Westen nichts Besseres zu tun haben, als an all die Nationen auf der Welt zu denken, die sich angeblich nach Demokratie sehnen?

Ja, Sie haben es richtig vermutet. Die Demokratie ist ein Deckmantel für das beste System überhaupt – für das oligarchische System, für die Herrschaft der Oligarchen. Während die Oligarchen das Land und die Welt regieren, gaukeln sie den normalen Menschen vor, dass es …. normale Menschen sind, die die Welt regieren! Dieses oligarchische System ist viel besser als die Monarchie oder die Aristokratie. Der Monarch oder eine Gruppe von Aristokraten sind auf dem Radar des Demos (d.h. des Volkes) und werden für alle Misserfolge verantwortlich gemacht. In einer Demokratie kann der Demos niemanden beschuldigen außer… sich selbst! Sehen Sie, schlechte Entscheidungen wurden von unfähigen Politikern getroffen, die wiederum von… Ihnen, dem Volk, gewählt wurden! Daher sind letztendlich Sie, das Volk, dafür verantwortlich!

Bildung, Unterhaltung und Information lassen jeden glauben, dass, um ein abgedroschenes Sprichwort zu zitieren, die Demokratie ein schlechtes System ist, aber leider wurde noch kein besseres erfunden. Die Menschen glauben also, dass sie in den glücklichsten Zeiten der Geschichte leben. Hinter den Kulissen machen die Oligarchen – einflussreiche, reiche Einzelpersonen –, was sie wollen, und verwenden einen Teil ihres Geldes, damit die Demokratie funktioniert. Teil des Plans ist es, den Demos von den wahren Herrschern der Welt abzulenken: den Oligarchen. Wie lenken sie ihn ab? Sie zeigen mit dem Finger auf Diktatoren und Tyrannen anderswo und auf – ja! – Oligarchen anderswo! Die westlichen Oligarchen sind damit beschäftigt, mit dem Finger auf die russischen und ukrainischen Oligarchen zu zeigen und so ihren eigenen Einfluss auf die Führung der Länder zu verbergen! Wie schlau!

Damit beschäftigt sich Gefira 67 und lädt Sie dazu ein, darüber nachzudenken.

 

Gefira Financial Bulletin #67 ist jetzt erhältlich

  • Die (linke) Oligarchie regiert die Welt
  • Zum wievielten Mal wiederholt sich dieser Wahnsinn?
  • Frauen in der Politik auf der Seite der … politischen Rechten!
  • DARPA Ziel ist: Unsere Gedanken und Entscheidungen zu kontrollieren

Man will mehr und man verliert alles

Wir haben also einen Krieg, einen Krieg, der mehr als sechs Monate dauert, einen Bürgerkrieg, einen Krieg zwischen einer russinischen Nation und einer anderen russinischen Nation (lassen Sie sich nicht von den Propagandisten täuschen, dass es sich um zwei verschiedene Nationen handelt!), einen Krieg, in dem externe Kräfte eine Seite unterstützen, damit sie weiterkämpft. Das erinnert an die Kriege in Jugoslawien, wo die Kroaten und Bosniaken ständig vom Westen unterstützt wurden, vom Westen ständig gegen die Serben aufgehetzt wurden, ständig ermutigt wurden, den Widerstand gegen die Serben nicht aufzugeben, die Serben ständig zu verärgern, Friedenslösungen abzulehnen und Friedensvereinbarungen, wenn sie denn schon getroffen worden waren, nicht einzuhalten. Sowohl Kroaten als auch Bosnier und Serben sprechen eine und dieselbe Sprache. Aber das ist egal. Irgendwo wurde beschlossen, dass Jugoslawien aufhören zu existieren sollte, dass Jugoslawien sich auflösen musste. Ein seltsamer Beschluss, seltsam vor allem in einer Welt, in der die Globalisierung propagiert wird, in der Nationalismen verurteilt werden, in der große politische Blöcke gebildet werden. Warum musste Jugoslawien in einer solchen Welt zerbrechen? Das ist eine gute Frage! Zumal die Staaten oder besser gesagt Pseudostaaten, die auf den Trümmern Jugoslawiens entstanden sind, Nationen, die nie mit den Serben zusammenleben wollten, Nationen, die um jeden Preis Souveränität wollten, dieselben Staaten oder dieselben Nationen waren mehr als glücklich, die Mitgliedschaft in der Europäischen Union zu beantragen und …. diese ersehnte und erkämpfte Souveränität zu verlieren! Können Sie das alles begreifen?

Jugoslawien war eine Generalprobe. Der Zerfall Jugoslawiens fand zwischen dem friedlichen Zerfall der Sowjetunion und dem… geplanten – und, wie es scheint, nicht friedlichen – Zerfall der Russischen Föderation statt. Und doch hätte es ganz anders sein können! Anstelle von Krieg hätten wir Frieden und Zusammenarbeit genießen können! Ist es nicht das, wovon wir während des Kalten Krieges geträumt haben? Haben wir nicht damals nicht einmal zu träumen gewagt, dass die Teilung zwischen dem politischen Osten und dem politischen Westen zu unseren Lebzeiten verschwinden könnte?

Diejenigen von uns, die während der Existenz der Sowjetunion gelebt haben, konnten es sich nicht einmal vorstellen, wagten es nicht einmal zu vermuten, dass die Sowjetunion zu ihren Lebzeiten aufhören würde zu existieren. Das Ende dieses riesigen Staates, der über ein riesiges Atomwaffenarsenal verfügte, schien unvorstellbar. Es sei denn…., es käme zu einem weiteren Weltkrieg, den niemand wollte.

Und siehe da, das scheinbar Unmögliche geschah: Ein Riesenreich hisste die weiße Fahne. Das Riesenreich löste sich auf wie ein gescheitertes Unternehmen, das Riesenreich ging pleite wie ein aufgelöster Sportverein. Die einzelnen Republiken – Mitglieder dieses Imperiums – beantragten die Scheidung und erhielten sie über Nacht. Alles verlief reibungslos und wurde von großer Begeisterung begleitet. Erinnern wir uns an das Lied “Winds of Change” von den Scorpions? Genau so war es damals. Es schien, als ob die Menschheit in eine neue Ära hätte eintreten sollen, eine Ära des Friedens und der Zusammenarbeit.

Warum ist die Sowjetunion zusammengebrochen? Es gibt viele mehr oder weniger überzeugende Erklärungen – der wirtschaftliche Bankrott des sozialistischen Systems, das effektive Eindringen westlicher Geheimdienste, Reformen, die der Kontrolle der Reformer entgingen – wir werden sie hier nicht alle aufzählen. Wir wollen nur auf einen äußerst wichtigen Faktor hinweisen, einen psychologischen Faktor: Die Völker Mittel- und Osteuropas, und damit auch die Russen (darunter auch die Ukrainer, Polen, Tschechen, Slowaken, Rumänen, Ungarn usw.), lebten, leben und werden auch in Zukunft mit einem enormen Minderwertigkeitskomplex gegenüber dem Westen leben. Dieser Minderwertigkeitskomplex entstand nicht erst, als der Kommunismus in den Ländern Mittel- und Osteuropas Fuß fasste. Nein, er existierte dort von der Wiege dieser Nationen an, seit den Anfängen ihrer Geschichte. Sie alle haben die Zivilisation des Westens übernommen, ihre Eliten wurden im Westen ausgebildet, sie sind in den Westen gereist, sie haben westliche Kunst- und Literaturstile nachgeahmt, sie haben ihre Rechtssysteme an westlichen Rechtssystemen orientiert und sie haben westliche Sprachen gelernt. In den Sprachen der oben genannten Länder gibt es einen großen Anteil an Wörtern – und zwar Alltagswörtern – aus dem Französischen, Italienischen, Deutschen und Englischen. Diese Wörter kamen mit neuen Technologien oder kulturellen Strömungen und wurden übernommen und assimiliert, obwohl sie in den meisten Fällen eine Entsprechung in ihrer Muttersprache hatten. Fremdwörter in den Mündern der Mittel- und Osteuropäer verliehen ihnen einen sozialen Status. Weiterlesen

Die Menschen, die in Lugansk und Donezk, in Cherson und Saporoschschija leben sind für immer unsere Bürger geworden

Putins Rede

Am 30. September 2022 hielt Präsident Wladimir Putin eine bedeutsame Rede anlässlich des Beitritts der Gebiete von Lugansk, Donezk, Saporoschschija und Cherson zur Russischen Föderation. Alle diplomatischen Masken wurden fallen gelassen: Der russische Staatschef ließ alle Ressentiments, die das russische Volk gegenüber dem Westen hegt, fallen. Es ist lobenswert, die gesamte Rede zu lesen und sich nicht von den Medien täuschen zu lassen. Im Folgenden geben wir einen Auszug aus der Rede wieder und fordern den Leser auf, auf jede Frage und jede Bemerkung des russischen Präsidenten eine einfache Ja-oder-Nein-Antwort zu geben.

“Die letzten Führer der Sowjetunion haben, entgegen dem direkten Ausdruck des Willens der Mehrheit des Volkes im Referendum von 1991, unser großes Land zerstört und die Menschen in den ehemaligen Republiken einfach dazu gebracht, dies als vollendete Tatsache hinzunehmen.”

– Haben die letzten Führer der Sowjetunion gegen das Referendum von 1991 gehandelt oder haben sie es nicht getan?

“Als die Sowjetunion zusammenbrach, beschloss der Westen, dass die Welt und wir alle uns dauerhaft seinem Diktat unterwerfen würden.”

– Richtig oder falsch? Weiterlesen

Die Aufteilung Russlands

Konkurrierende Großstaaten, die Supermächte, versuchen, ihren Gegner aus dem Spiel zu nehmen. Dies kann auf verschiedene Weise geschehen. Eine davon ist natürlich der Krieg: Ein Rivale vernichtet den anderen, unterwirft ihn oder wischt ihn von der Weltkarte weg. Auf diese Weise hat das alte Rom in drei Kriegen mit Karthago gerungen und dessen Vernichtung herbeigeführt; Rom hat Griechenland nicht vernichtet, sondern unterjocht, und da die Griechen in der Zeit, in der sie Rom unterworfen waren, keinen Widerstand leisteten, endete es mit der Unterjochung. Eine andere Art der Rivalität besteht darin, den Staat zu schwächen, den man als Rivalen um die Herrschaft über eine Region der Welt oder über die ganze Welt ansieht. Der siegreiche Staat nimmt dem besiegten Staat industriell oder strategisch wichtige Teile seines Territoriums weg. Eine andere Möglichkeit besteht darin, den Konkurrenten wirtschaftlich oder finanziell abhängig zu machen. Auf diese Weise herrschen immerwährende Kolonialstaaten weiterhin über ehemalige Kolonialgebiete, obwohl sie sich offiziell aus ihnen zurückgezogen haben: Sie beherrschen sie durch Geld und wirtschaftliche Verbindungen. Die letzte Möglichkeit, einen Gegner zu unterwerfen, ihn zu schwächen oder auszulöschen, ist die territoriale Aufteilung: die Aufteilung eines Staatsgebiets in mehrere kleinere Gebiete, was im Allgemeinen unter Ausnutzung von Reibungen, Ressentiments und Feindseligkeiten geschieht, die aus nationalen, religiösen oder anthropologischen Gründen bestehen. So wurde auch mit Jugoslawien verfahren. Dieser Staat der Südslawen, dessen Fläche mit der Rumäniens vergleichbar war, wurde in mehrere kleinere politische Einheiten aufgeteilt.

Ein ähnliches kollektives Schicksal hat sich der Westen für die Russische Föderation ausgedacht. Die treibende Kraft sind die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich, während das Werkzeug die Europäische Union und insbesondere die Länder Mitteleuropas sowie die so genannten Dissidenten sind – Bürger der Russischen Föderation, die sich zum Nachteil ihres eigenen Staates verhalten. Die Idee, Russland in ein Dutzend oder mehr Teile aufzuteilen, wurde als Dekolonisierung bezeichnet. Die Urheber dieser Idee gehen davon aus, dass Russland in Wirklichkeit ein Konglomerat des russischen Zentrums mit vielen Kolonien ist und dass der Unterschied zwischen den von Moskau beherrschten Kolonien und den einst von Paris, London oder Berlin beherrschten nur darin besteht, dass die russischen Kolonien nicht in Übersee liegen. Vorgeschlagen wird also eine Dekolonisierung 2.0, wie man heute sagt und schreibt (d.h. die zweite, denn die erste war entweder die Dekolonisierung, die zwischen 1950 und 1970 in Afrika und Asien durchgeführt wurde, oder die Dekolonisierung der UdSSR, eine Vorstufe zur jetzt vorgeschlagenen Aufteilung des riesigen Territoriums, das bis 1991 unter der Herrschaft des Kremls stand).

Die Idee, die Russische Föderation in mehrere politische Einheiten aufzuteilen, wird damit begründet, dass Russland, seine Eliten und sogar die Mentalität seines Volkes aus diktatorischen und sklavischen Traditionen hervorgegangen und als solche unreformierbar seien. Es wird behauptet, dass Russland in seiner jetzigen Form eine ständige Bedrohung für den Weltfrieden darstellt und dass ein einziges Machtzentrum nicht in der Lage ist, ein so großes Territorium effizient zu verwalten, geschweige denn eine so große und ethnisch und religiös vielfältige Bevölkerung. (Nebenbei bemerkt könnte man sich fragen, wie es kommt, dass dasselbe Urteil weder für die Vereinigten Staaten gilt, die ja auch ein territorial riesiger und bevölkerungsmäßig vielfältiger Staat sind, noch für die Europäische Union, die immer mehr neue Mitglieder aufnimmt und versucht, das Ganze einheitlich von einem einzigen Zentrum in Brüssel aus zu verwalten, aber egal). Da Russland ein atomar bewaffneter Staat ist, wird nicht vorgeschlagen, zu diesem Zweck einen Krieg zu provozieren; vielmehr wird empfohlen, dass die verschiedenen Nationalitäten und Religionen, die auf dem Gebiet der Föderation leben, ihre Unabhängigkeit friedlich behaupten. Die Waffen sollen Streiks, Demonstrationen, Mahnwachen, ziviler Ungehorsam und all das sein, was die Technik das Anzetteln und Durchführung von Farbrevolutionen ausmacht. Weiterlesen