Ich verstehe es einfach nicht. Können Sie mir helfen?

Wenn man die politische Szene in den Medien und vor allem im Internet beobachtet, sieht man Hunderte von Organisationen – staatliche und nichtstaatliche – Stiftungen, Agenden, Institute und was auch nicht alles, die mit den Vereinten Nationen oder den Vereinigten Staaten oder der Europäischen Union verbunden sind, die alle darauf bedacht sind, die Menschenrechte durchzusetzen, zu verbreiten, zu verteidigen und besessen davon sind, Diskriminierung aufgrund von – und hier haben wir das Mantra der Rasse, der Religion, der Nationalität und des Geschlechts oder – im modernen Sprachgebrauch – des Genders zu bekämpfen. Hier sind einige Fragen, auf die ich gerne eine Antwort hätte.

ERSTENS. Warum sind diese Aktivisten mit dem Rechtsstaat nicht zufrieden? Der Rechtsstaat schützt jeden davor, überfallen, belästigt, angegriffen, beraubt, betrogen und dergleichen zu werden. Warum brauchen sie dieses ganze Mantra, dass ein Verbrechen wegen der Rasse, Religion, Nationalität und des Geschlechts begangen wird? Diese Wortfolge wird auf jeder Website der genannten Organisationen so häufig wiederholt, dass man Würfelhusten bekommt. Warum zum Teufel sollte es eine Rolle spielen, ob ich jemanden wegen seiner Hautfarbe oder wegen seines Aussehens oder seiner Kleidung oder seiner Tätowierungen anspreche? Es ist der Akt des Angreifens, des Überfalls, des Betrugs, des tätlichen Angriffs, der beurteilt und bestraft werden sollte, nicht die Motivation, nicht die Gefühle, um Himmels willen! Sollte ich weniger hart bestraft werden, wenn ich ein Opfer wegen seiner Tätowierungen überfalle, und härter, wenn ich es wegen seiner Religion überfalle? Ich begreife das einfach nicht.

Stellen Sie sich vor, ich spreche eine Frau auf der Straße an, wofür ich nach dem Gesetz eine Strafe verdiene. Warum sollte es den Richter interessieren, ob ich die Frau angegriffen habe, weil sie schwarz oder gelb ist, oder weil sie Muslimin oder Atheistin ist? Ich verstehe es einfach nicht, Sie etwa? Es ist unser Menschenrecht oder – noch besser – unsere biologische, psychologische Natur, dass wir manche Menschen wegen ihres Verhaltens oder ihres Aussehens oder ihrer Überzeugungen nicht mögen. Daran kann man nichts ändern, solange man mit normalen Menschen zu tun hat. Man kann nur ihre Handlungen einschränken, nicht ihre Gefühle, Meinungen, Überzeugungen.

ZWEITENS. Warum dieses Beharren auf Antidiskriminierungsgesetze, wenn es um Beschäftigung, Mitgliedschaft, Einwanderung und Ähnliches geht? Warum sollte sich jemand einer Gruppe von Menschen aufdrängen wollen, bei der er nicht beliebt ist? Woher nehmen diese Menschen, die sich anderen aufdrängen wollen, ihre Würde? Warum sollte ich verlangen, dass ich von Menschen akzeptiert werde, deren Wertvorstellungen, Überzeugungen, Meinungen, Verhaltensweisen denen der meinen drastisch entgegengesetzt sind? Warum sollte ich überhaupt daran denken, die Menschen in einem Land, in das ich mit meiner Großfamilie einwandere, umzuerziehen, warum sollte ich die Frechheit besitzen, mich ihnen aufzudrängen und sie der Ungastlichkeit zu bezichtigen, wenn sie mich nicht akzeptieren? Noch einmal: Wo bleibt meine Würde? Ich verstehe es einfach nicht, wirklich. Continue reading

Machen Sie den Planeten glücklich: Handeln Sie und bekommen Sie keine Kinder!

Es gab eine Zeit, in der die Menschen dachten, dass es in der Geschichte um die Taten von Helden geht: Anführern, Kämpfern, Königen und Königinnen. Dann kam die Zeit, in der die Menschen dachten, dass Geschichte von der Wirtschaft angetrieben wird: das Konzept des historischen Materialismus war geboren. Heute wird den Historikern immer klarer, dass es in der Geschichte um die Biologie geht – der Mensch ist schließlich ein biologisches Wesen – und obwohl die Ökonomie, d.h. der Austausch von Waren und Dienstleistungen, immer noch eine sehr wichtige Rolle spielt, erklärt sie das menschliche Verhalten bei weitem nicht vollständig. Der Mensch besteht aus Körper und Psyche (alte Terminologie: Seele, was die Übersetzung des griechischen Wortes psyche ist). Wir alle sind zwangsläufig Teilnehmer des Marktes, wir alle müssen, um zu überleben, anderen etwas anbieten, um die Waren und Dienstleistungen zu erhalten, die wir brauchen. Dennoch streben wir nicht alle danach, uns grenzenlos zu bereichern. Jimmy möchte Flugzeugmodelle bauen, Cathy verbringt ihre Zeit mit der Gartenarbeit, George geht am liebsten angeln, während Laura vor allem das Reisen liebt. Sie alle brauchen Geld, um ihren Hobbys oder Interessen nachzugehen, doch sie brauchen keine Millionen. Sie werden von ihren Leidenschaften angetrieben und diese sind in ihrer Psyche angelegt. Keith möchte Landschaften malen, Fiona möchte verschiedene Kuchen ausprobieren, Mark spielt Gitarre und Lucy möchte ihre Zuschauer mit ihrem Können als Tänzerin beeindrucken. Das sind psychologische Bedürfnisse, die – nachdem die körperlichen Bedürfnisse (auch nur teilweise) befriedigt sind – danach verlangen, dass sie erfüllt werden.

Die menschliche Psychologie sucht nach Sinn. Der Mensch braucht einen Sinn im Leben, sonst fühlt er sich unglücklich. Das Anhäufen von Vermögen mag eine der Manifestationen vom Sinn sein, aber da der Mensch ein Mensch ist, ist es nicht die einzige Manifestation, und selbst wenn er davon besessen ist, will er, sobald er Geld hat, dieses auch für Dinge ausgeben, die nichts mit seinem materiellen Wohlbefinden zu tun haben. Er will andere mit seiner Güte, Größe, Großherzigkeit, Ideen und dergleichen beeindrucken. Schauen Sie sich die Milliardäre an: Sie alle haben Stiftungen, sie alle unterstützen Ideen, sie alle verwenden ihr Geld für andere Dinge als die Befriedigung ihrer materiellen Bedürfnisse. Das ist die Funktion der menschlichen Psyche. Wenn ein Tier gut gefüttert, ihm warm ist und wenn es sich sicher fühlt, wird es liegen und schlafen. Ein Mensch wird, wenn er gut ernährt, ihm warm ist und wenn er sich sicher fühlt, zu handeln beginnen.

Das sind offensichtliche Dinge.

Welches ist nun das größte Ziel, das ein Mensch verfolgen kann? Es ist, von der größtmöglichen Anzahl anderer Menschen bewundert, geliebt und verfolgt zu werden. Wie kann man von der größten Anzahl anderer Männer und Frauen geliebt, bewundert und nachgefolgt werden? Einen Hit zu singen oder ein beliebter Schauspieler zu sein, sind einige der Lösungen, aber auch der beliebteste Hit oder Film ist nicht bei allen beliebt und wenn auch, dann nicht für lange Zeit. Menschen haben unterschiedliche, veränderliche Vorlieben. Außerdem muss man ein künstlerisch begabter Mensch sein. Es gibt jedoch Dinge, die alle Menschen schätzen: ihr eigenes Leben. Wenn Sie sich also in die Rolle des Retters der Menschheit, des menschlichen Lebens insgesamt, versetzen können, haben Sie es geschafft. Alle werden Ihnen folgen, Sie bewundern, lieben, ihnen Dankbarkeit zeigen, die durch nichts zu übertreffen ist. Auch diejenigen, die dem Retter der Menschheit folgen werden, werden spüren, dass sie einen Sinn im Leben haben. Sie werden sich im Glanz des Erlösers wiederfinden und an dem großen Projekt teilnehmen können.

Das ist – wie gesagt – die menschliche Psyche und es ist die menschliche Psyche, die den Menschen letztlich zum Handeln bringt.  Continue reading

Persona grata

Der russischen Mannschaft, die in wenigen Tagen an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen wird, wurde das Tragen jeglicher Zeichen der nationalen Identität untersagt, einschließlich des Staatswappens, Singens der Hymne und des Namens Russland oder Russisch selbst. Dies ist – wie denjenigen, die sich für internationale Sportereignisse interessieren, wohl bekannt ist – eine Strafe für das angebliche staatlich geförderte Doping, das insbesondere während der Olympischen Winterspiele in Sotschi betrieben wurde. Das Internationale Olympische Komitee verhängte die Sperre aufgrund der Ermittlungen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), die angeblich die bewusste Beteiligung des Kremls an dieser kriminellen Aktivität bewiesen.

Grigori Rodtschenkow, der eine Zeit lang als Direktor des Anti-Doping-Zentrums, des bei der WADA akkreditierten russischen Labors, arbeitete, erwies sich als Schlüssel in der ganzen Affäre, indem er in den Westen überlief und – ein populärer Begriff – ein Whistleblower wurde. Seine Aussagen entlarvten Russland als einen Staat, der auf Biegen und Brechen sein internationales Prestige verbessern wollte. Man braucht nicht hinzuzufügen, dass Moskau die Vorwürfe bestritt und dagegen Berufung einlegte. Das Verbot für Russland, an großen Sportereignissen teilzunehmen oder diese zu veranstalten, blieb in Kraft, obwohl seine Laufzeit verkürzt wurde. 

Eine Untersuchung, vor allem von Seiten unabhängiger Journalisten – davon gibt es heutzutage so viele! –, ist nicht sinnvoll. Es mag sein, dass die Vorwürfe begründet sind, es mag sein, dass sie teilweise begründet sind, es mag sein, dass sie es nicht sind. Die ganze Affäre mag inszeniert gewesen sein oder nicht, wer kann das schon sagen? Wir haben keinen Zugang zu allen Daten von allen beteiligten Stellen und Institutionen und werden den Zugang nie haben, weshalb – wie gesagt – eine Recherche keinen Sinn macht. Lassen Sie uns stattdessen die Dinge auflisten, die für alle sichtbar sind.

[1] Die von Grigori Rodtschenkow erzählte Geschichte wurde im Dokumentarfilm “Icarus” von 2017 verwendet, der 2018 den Oscar für den besten Dokumentarfilm erhielt;

[2] Grigori Rodtschenkow schrieb auch das Buch “How I Brought Down Russia’s Secret Doping Empire”, das 2020 mit dem William Hill Sports Book of the Year Award ausgezeichnet wurde;

[3] die mächtige russische Nationalhymne wird während der Olympischen Spiele in Tokio 2021 nicht zu hören sein, noch werden die Zuschauer russische Nationalflaggen sehen oder die Worte Russland oder Russisch hören oder lesen.

Auf der internationalen Bühne ist nur ein Russland, das seines Russischseins entkleidet ist, persona grata.

Das Logo, an dem die russischen Sportler in Tokio zu erkennen sein werden.

Eine Welt ohne wertende Sprache

Ein Chefredakteur einer einflussreichen wissenschaftlichen Zeitschrift hat einen Text über Wölfe mit der folgenden einleitenden Definition erhalten:

Der Wolf ist ein großes Raubtier oder ein Fleischfresser, d.h. er ernährt sich von Huftieren, aber auch von Nagern und Insektenfressern. Er ist in Europa, Asien und Nordamerika beheimatet. Der Wolf lebt in Familien, in denen das Alpha-Männchen und das Alpha-Weibchen die wichtigste Rolle spielen. Wölfe markieren ihr Revier durch Geruch und Heulen.

Meine Güte, dachte er. Das verstößt gegen alle unsere Richtlinien! Also antwortete er – höflich – dem Autor:

Wir würden Ihren Text sehr gerne veröffentlichen. Leider verstößt das, was Sie eingereicht haben, gegen unsere Community-Richtlinien. Sobald Sie Ihren Text an diese anpassen, sind wir gerne bereit, ihn zu akzeptieren. Im Anhang finden Sie die Richtlinien. Mit freundlichen Grüßen.

Der Autor schlug die Richtlinien auf und begann zu lesen. 

Hase und Wolf (Russisch: Ну, погоди!) Sowjetischer Cartoon.

Unsere Community-Richtlinien legen Wert auf eine inklusive Sprache und zielen darauf ab, Begriffe zu vermeiden, die eine Hierarchie etablieren, Begriffe, die eine Tierart diskriminieren, die ihrer biologischen Rolle gegenüber voreingenommen sind, Wörter, die Hass schüren oder als wertend empfunden werden könnten. Wir hoffen aufrichtig, dass Sie unsere Politik nicht nur verstehen, sondern sich auch von ganzem Herzen damit identifizieren.    Continue reading

Am politischen Scheideweg

Oft ist es nur ein kleiner Schritt, eine kleine Entscheidung, und der Lauf der Geschichte verläuft auf einmal in eine andere Richtung. Wenn die Vergangenheit etwas zu bieten hat, dann ist es – unter anderem – eine Reihe von sozialen Experimenten, die durchgeführt wurden und zu bestimmten Ergebnissen geführt haben. Freilich können wir ein historisches Experiment nicht in einem Labor wiederholen und dabei die gleichen Umstände wiederherstellen. Deshalb wird die Geschichte – strenggenommen – auch nicht als eine der Wissenschaften bezeichnet. Dennoch werden historische Experimente durchgeführt, und es wäre unklug, aus ihnen keine Lehren zu ziehen.

Vor dem Ersten Weltkrieg gab es sowohl im kaiserlichen Deutschland als auch im zaristischen Russland eine Reihe von politischen Bewegungen oder Parteien. Darunter waren wohl die sozialdemokratischen Parteien am deutlichsten ausgeprägt. Doch während in Deutschland Sozialdemokraten offen agieren konnten, war das in Russland meist nicht der Fall. Die Sozialdemokraten – wie die heutigen Umweltschützer, die Befürworter der Einwanderung aus der Dritten Welt in die Länder des weißen Mannes und die Aktivisten der Homosexuellen-Bewegung – wollten das politische System umstürzen, koste es was es wolle. Sie sahen nichts Positives in der Welt, in der sie lebten: Alles, was sie wollten, war, sie zu zerstören und zu verändern. Keine pittoresken Städte in malerischen Landschaften konnten sie jemals zum Umdenken bewegen: Sie glaubten, dass die Welt verrottet war und einer Umgestaltung bedurfte.

Wie ihre modernen politischen Gegenstücke – die besagten Umwelt-, Homosexuellen- und Pro-Immigrationsbewegungen – waren diese Sozialdemokraten Internationalisten (im heutigen Sprachgebrauch: Globalisten), antinationalistisch (oder genauer: antipatriotisch) und sie wollten die Unterdrückten, die Unglücklichen, die Ausgebeuteten, wie sie die ärmeren Schichten der Gesellschaft zu definieren pflegten, schützen und aufwerten. Sie sahen überall Ausbeutung und Ungerechtigkeit. Sie rekrutierten begabte Schriftsteller, die Romane und Geschichten produzierten, die gesellschaftliche Missstände beschrieben und so die allgemeine Unzufriedenheit anheizten. Sie hatten Anhänger unter der Jugend und den Intellektuellen, unter den Menschen, die nicht begabt genug waren, um sich in einem Zweig der Wirtschaft, der Wissenschaft oder der Landwirtschaft durchzusetzen, und sie suchten sich als Retter der Menschheit, als Retter der Armen und Bedürftigen und Unterdrückten zu behaupten. Ist ein solches Ziel etwa nicht edel?


Rosa Luxemburg – Leo Trotzki

Continue reading

Heulsusen auf der Suche nach dem Sinn

Früher war es die Familie, aber heute zögern junge Menschen mit der Gründung der Familie oder wollen gar keine Familie haben. Früher war es der Kampf ums nackte Überleben, aber heute sorgt der Wohlstandsstaat für jeden, so dass man gar nicht mehr arbeiten muss. Früher war es der Patriotismus, aber das Wort wurde – wieder mal – getrübt und durch den negativ besetzten Nationalismus ersetzt. Früher war es das starke Identitätsgefühl, aber jetzt sind europäische Identitäten gelinde gesagt verpönt, und Europäer werden dazu gebracht, sich schuldig zu fühlen und sich zu schämen. Früher war es die Sorge um die Seelenrettung, also die Beschäftigung mit einem tugendhaften Leben, aber das Christentum ist ausgestorben. Bei all dem Vakuum, das entstanden ist, braucht der Mensch einen Zweck, braucht der Mensch einen Sinn. Dieser Zweck, dieser Sinn ist den jungen Menschen nahegelegt worden, und das sind:

[1] Umweltschutz – Klimawandel – nachhaltige Entwicklung;

[2] Verehrung der Nichteuropäer – Migrationen – Antirassismus; und

[3] Gender Mainstreaming.

Ja, diese Ziele wurden in die Ohren der beeinflussbaren Gemüter geflüstert, dann verstärkt und schließlich durch die drei mächtigen Werkzeuge, die den menschlichen Geist formen, aufgezwungen: Bildung, Medien und Unterhaltung. Warum sagen wir, dass diese Ziele keineswegs spontan sind, sondern vorgeschlagen wurden? Ganz einfach, weil sie alle von Regierungen, Mainstream-Medien und großen Organisationen anerkannt, befürwortet und unterstützt werden. Auf der anderen Seite werden die Dinge, die verschwunden sind – Patriotismus, religiöse Erlösung, die Familie – bemäntelt, kritisiert, lächerlich gemacht oder als akzeptable Gesprächsthemen verbannt. Machen Sie ein Gedankenexperiment wie dieses: Schüler schwänzen den Unterricht und nehmen stattdessen an Straßendemonstrationen für den Umweltschutz teil (Fridays For Future). Glauben Sie, die Schüler werden von der Schule verwiesen? Werden sie vielleicht anderweitig diszipliniert werden? Nein, das glauben Sie nicht. Nun stellen Sie sich vor, dieselben Schüler würden die Schule schwänzen, um an einer Demonstration gegen die ständig steigende Zahl von Einwanderern teilzunehmen. Die Schulbehörden würden sehr schnell handeln. Sie wissen es, dass sie es tun würden. Die Schüler würden als unsensible, fremdenfeindliche Rassisten und dergleichen denunziert werden. Wie sieht es mit der Medienberichterstattung aus? Nun, diejenigen, die gegen die Umweltverschmutzung protestieren, würden warme Aufmerksamkeit erhalten. Die wenigen Kommentare, die auf die Polemik solcher Aktionen hinweisen, würden nur dazu dienen, den Leser, Hörer oder Zuschauer davon zu überzeugen, dass die Demonstranten objektiv bewertet werden. Was ist mit denen, die es wagen würden, ihre Empörung über die sich verändernde ethnische Zusammensetzung der Gesellschaft, in der sie leben, zum Ausdruck zu bringen? Glauben Sie wirklich, dass sie von harscher Kritik verschont bleiben würden?

fridaysforfuture.org Continue reading

Liga der Unzufriedenen

WIR BEFINDEN UNS IN EINEM KLIMA-NOTSTAND. Das Leben auf der Erde ist in Gefahr. Unser Klima verändert sich schneller als von Wissenschaftlern vorhergesagt, und es steht viel auf dem Spiel. Verlust der biologischen Vielfalt. Missernten. Sozialer und ökologischer Kollaps. Massenaussterben. Uns läuft die Zeit davon, und unsere Regierungen haben nicht gehandelt. Extinction Rebellion wurde gegründet, um das zu ändern.” Diese katastrophale Vorhersage trifft den Leser, wenn wir https://rebellion.global besuchen. Bis ins 20. Jahrhundert hinein wurden solche schaurigen, beunruhigenden und düsteren Visionen von Individuen heraufbeschworen, die der moderne Mensch geneigt ist, als religiöse Fanatiker, religiöse Fundamentalisten oder – um es etwas wissenschaftlicher auszudrücken – als geistig verwirrt zu bezeichnen. Im berühmten Mittelalter gab es Wanderprediger, die ihre Zuhörer in Angst und Schrecken versetzten, indem sie sie aufforderten, Buße zu tun und ihr Leben in Ordnung zu bringen, oder noch etwas Anderes zu tun. Heutzutage ist es keineswegs anders. Die heutigen Moralapostel haben lediglich die Religion verändert. Es ist nicht mehr die imaginäre Hölle – der geistige Tod –, sondern die Auslöschung des ganzen Lebens; es ist nicht mehr die ewige Erlösung, sondern die bequeme Existenz hier und jetzt; es ist nicht mehr Satan und seine Teufel, sondern die Technik und die Regierungen; es ist nicht mehr Gott und seine Engel, sondern die Menschheit in ihren vielen Erscheinungsformen wie “Ethnizität, Rasse, Klasse, Geschlecht, Geschlechtsidentität, Geschlechtsdarstellung, Sexualität, Alter, Einkommen, Fähigkeit, Bildung, Aussehen, Immigrationsstatus, Glaube oder Nicht-Glaube und aktivistische Erfahrung” (die übliche Wortkette); es ist nicht mehr die moralische Sünde, sondern die Verschmutzung der Umwelt; nicht mehr das tugendhafte Leben, sondern das der Ökologie gewidmete Leben; nicht mehr der Zorn Gottes, sondern der Zorn der Natur; nicht mehr die Mutter Gottes, sondern Mutter Erde.

Die Kreuzritter des 21. Jahrhunderts – die in 75 Ländern agieren und 568 lokale Gruppen bilden, die auf Instagram, Twitter, Facebook und YouTube präsent sind – fordern es aggressiv, dass die Regierungen:  

1. DIE WAHRHEIT SAGEN, d.h. einen Klima- und ökologischen Notfall ausrufen;

2. JETZT HANDELN, d.h. den Verlust der biologischen Vielfalt stoppen und die Treibhausgasemissionen bis 2025 auf netto null reduzieren; und

3. ÜBER DIE POLITIK HINAUSGEHEN, d.h. eine Bürgerversammlung für Klima- und Umweltgerechtigkeit einberufen und sich von deren Entscheidungen leiten lassen.

Juhu! Netto-Null-Treibhausgasemissionen in nur vier Jahren! Klimaund Ökogerechtigkeit! Was bedeutet Letzteres? Eine gleichmäßige Verteilung von Niederschlägen und Temperaturen über den Globus? Wow!  Continue reading