Gefira 55: Die Verwandlung der Welt

Die Menschheit kennt Zwang seit ihren Anfängen. Eine Gruppe von Menschen, ganz zu schweigen von großen Stämmen und schließlich Nationen, braucht offensichtlich eine Hierarchie, jemanden, der führt, und die Massen, die dem Führer folgen. Die Führungsfigur kann durch ein Individuum oder eine Elite verkörpert werden. Es muss eine Reihe von Regeln geben, damit die Gesellschaft funktionieren kann. Daher der Zwang. Die Menschen werden gezwungen, sich an die Gebote zu halten, die sprichwörtlich von oben herab festgelegt oder lediglich von einigen der mächtigeren Führer vereinbart wurden. Der Zwang bedeutete, dass die einen arbeiteten, die anderen die Früchte der Arbeit teilten; dass die einen ihr Blut in Kriegen vergossen, während andere diese Kriege erklärten und Friedensverträge schlossen; dass die einen dienten, während die anderen bedient wurden. Unser Zeitalter ist nicht anders und doch ganz anders: Diejenigen, die herrschen, verlangen, dass alle Männer und Frauen sich tolerieren, gutheißen, mögen – nein! – einander lieben. Hass – was soll ich sagen! – bloße Abneigung, um nicht Abscheu, Missbilligung, Kritik zu sagen, sind verboten. Wir treten in das Zeitalter der Diktatur, der Tyrannei, des Despotismus der allumfassenden, alles nivellierenden Liebe ein.

Denken Sie an all die Hassredegesetze und die daraus resultierenden Strafen für das Hochziehen einer Augenbraue beim Anblick eines tätowierten Menschen, für das zweimalige Hinsehen bei ostentativem Verhalten, das noch gestern als obszön galt. All diese Handlungen sind, gelinde gesagt, Mikroagressionen und müssen im Keim erstickt werden. Die Tyrannei der Liebe erstreckt sich nicht auf ihre Gegner, die umerzogen, umgestaltet, umgeformt werden müssen; andernfalls sind die Gegner der allumfassenden Liebe Freiwild. Wie die armen Kerle, die an den mittelalterlichen Pranger gefesselt wurden, mit Gesicht und Gesäß den Wurfgeschossen aller Art ausgesetzt sind, die ein Passant, der sich auf diese Weise vergnügt, auf sie schleudert.

Die Ideologie der allumfassenden Liebe wurde nicht in den letzten vierundzwanzig Stunden geboren, auch nicht in den letzten Jahrzehnten. Sie hat sich seit etwa drei Jahrhunderten entwickelt, beginnend mindestens im Zeitalter der Aufklärung. Diese Ideologie hat sich vom theozentrischen zum anthropozentrischen Weltbild vorgearbeitet, wo mal die Arbeiterklasse, mal Frauen, mal Nicht-Weiße, mal Homosexuelle verehrt werden. Dieselbe Ideologie zielt nun darauf ab, den Menschen zu entthronen und die Natur – den Planeten, die Pachamama, die Mutter Erde, die Umwelt – an seine Stelle zu setzen.

Es ist die Eigenschaft der Ideologie, dass sie nichts mit Logik, mit Denken zu tun hat. Die Ideologie dringt in die Köpfe ein und beeinflusst sie, indem sie sich wertender Begriffe bedient und Ideale schafft. Wenn die Realität ihnen widerspricht, umso schlimmer für die Realität. Diese den Menschen verehrende Ideologie ist die Weltreligion des 21. Jahrhunderts, die versucht, die anderen Glaubensrichtungen zu vereinnahmen. Die Erklärung von Abu Dhabi 2019, die von den Führern der drei Abrahamitischen Religionen unterzeichnet wurde und in der es heißt, dass es Gott gefällt, Vielfalt in Form der vielen Glaubensbekenntnisse zu haben, spricht für sich selbst.

Die 55. Ausgabe des Gefira-Bulletins zeichnet die Entstehung der modernen Ideologie und Doktrinen nach, die die Welt zu umfassen oder ihr gewaltsam aufgezwungen zu werden scheinen. Es führt auch eine umfassende, wenn auch kurze Übersicht über die aktuellen kritischen Punkte in der Weltpolitik durch, um herauszufinden, wo der zukünftige Gavrilo Princip seine ominösen Schüsse im Sarajevo der Zukunft abfeuern wird.

 

Die Verwandlung der modernen Welt

  • Von der theozentrischen zur anthropozentrischen Welt
  • Aktuelle ideologische Ziele
  • Heikle Probleme der modernen Welt
  • Basel III oder der Große Umbruch auf den Finanzmärkten

Wer Wind sät, wird Sturm ernten

Es gab eine Zeit, in der die europäischen Länder andere Kontinente eroberten, um das Christentum zu verbreiten, d.h. um die Wilden – wie es hieß – vor der ewigen Verdammnis zu retten. Da das Christentum nun schon seit vielen Jahrzehnten tot ist, haben die westlichen Nationen eine neue Religion ausgerollt: die der Menschenrechte. Der Vorteil des neuen Glaubensbekenntnisses ist es, dass es universell sein soll – als solches wurde es ja auch von den Vereinten Nationen angenommen. Außerdem wird bei der Annahme des neuen Glaubensbekenntnisses von den verschiedenen Völkern der Welt nicht verlangt, ihren religiösen Überzeugungen abzuschwören. Vielmehr zeigen es die religiösen Führer verschiedener Glaubensrichtungen eifrig, dass ihre religiösen Gebote schon immer im Einklang mit den universellen Menschenrechten standen oder dass sich die Menschenrechte sogar aus ihrem Glaubensbekenntnis ableiten.

Wie auch immer ist die Religion der Menschenrechte ein politisches Werkzeug in den Händen der Mächtigen, um andere ihrem Willen zu unterwerfen. Unter dem Vorwand, die Menschenrechte zu verteidigen, werden Kriege geführt, Raketen abgefeuert, Revolutionen inszeniert und Regierungen gestürzt. Jugoslawien, Libyen, Syrien, Afghanistan – nennen Sie selbst weitere Beispiele – wurden alle im Namen der Verhinderung von humanitären Katastrophen oder deren Ausbreitung mit Strafmaßnahmen belegt. Die Länder wurden im Namen der Rettung des Lebens von – ja, ja – Frauen und Kindern und unterdrückten Minderheiten aller Art bombardiert. Selbst als die Amerikaner nicht wussten, was sie mit der Angliederung der Krim an Russland anfangen sollten, verwies Victoria Nuland bei der Aufzählung der angeblichen russischen Verstöße gegen das Völkerrecht und – wie sollte es anders sein! – gegen die Menschenrechte auf die angebliche Verfolgung der homosexuellen “Gemeinschaft”, wie sie es formulierte.

Die Religion der Menschenrechte wird nur dann benutzt, wenn sie nützlich wird. Das Schicksal der Uiguren in China war für die “internationale” Meinung jahrzehntelang kein Problem, bis es in die Pläne Washingtons passte, es als Druckmittel gegen Peking einzusetzen. Seitdem China als Rivale Amerikas im Kampf um die Weltherrschaft gilt, wird die Menschenrechtskarte immer häufiger gespielt. Wenn man den westlichen Medien zuhört, dann bekommt man nur eine Botschaft mit: Dass das Reich der Mitte ein Hort der schlimmsten Gräueltaten ist, die sich gegen bestimmte Gruppen von Menschen richten: Uiguren, Tibeter, Christen, politisch Andersdenkende und so weiter, und so fort.

Continue reading

Die Zeichen der Zeit

“Wenn sich der Himmel abends rot färbt, sagt ihr: Morgen wird das Wetter schön. Und wenn er sich morgens rot färbt und trübe aussieht, wisst ihr: Heute gibt es schlechtes Wetter. Aus den Zeichen am Himmel könnt ihr das Wetter vorhersagen, aber die Zeichen der Zeit könnt ihr nicht deuten?“ (Matthäus 16,2-3).

Drei kenianische Läuferinnen erhalten die rumänische Staatsbürgerschaft. Die Chancen stehen gut, dass sie das Land bei den Olympischen Spielen in Tokio vertreten werden. Die drei Frauen haben die Staatsbürgerschaft erhalten, weil “Rumänen genauso wie Deutsche oder Schweden oder Franzosen eine offene Nation bilden.” Was ist eine offene Nation? Eine offene Nation ist eine staatsbürgerliche Vereinigung von Menschen, die nicht durch Blut, Kultur, Sprache, Religion oder sonst etwas miteinander verbunden sind. Man kann durch einen Rechtsakt Franzose oder Rumäne, Amerikaner oder Schwede werden, genauso wie man Mitglied in einem Verein, einer Partei, einer Organisation werden kann. Das ist sogar noch einfacher. Schließlich müssen Sie irgendwie in das Profil des Clubs passen oder sich mit den Prinzipien einer Partei identifizieren, deren Mitglied Sie werden wollen. Bei Nationen – vorausgesetzt, dass das Wort Nation hier der richtige Begriff ist – ist es viel einfacher.


Ja, diese Afrikanerinnen sind ab jetzt sofort Europäerinnen.

Jodie Turner-Smith, eine schwarze Schauspielerin jamaikanischer Abstammung, ist die neueste Verkörperung von Anne Boleyn. Es ist egal, dass es bis vor kurzem keine Schwarzen auf den britischen Inseln gab; es ist egal, dass Anne Boleyn eine erkennbare Figur aus der englischen Vergangenheit ist, die keine Zweifel an ihrer Rasse, ihrer Hautfarbe, ihrer ethnischen Zugehörigkeit aufkommen lässt. Man muss zugeben: Es gab eine Zeit, in der weiße Schauspieler schwarze Protagonisten verkörperten. Der Unterschied ist, dass ihr Aussehen verändert wurde, um negroiden Zügen so nahe wie möglich zu kommen. Selbstverständlich wurde zu diesem Zweck die Hautfarbe des Schauspielers zu verändern. Die Produzenten von “Anne Boleyn” konnten sich nicht die Mühe machen, etwas Ähnliches zu tun. Die Gemahlin des Königs ist so schwarz, wie sie immer war.


Falls Sie es nicht wissen: Sie ist eine der englischen Königinnen.

Lori Lightfoot, die schwarze Bürgermeisterin von Chicago, hat sich kürzlich dadurch berüchtigt gemacht, dass sie sich weigerte, weißen Journalisten Interviews zu geben. Nicht, dass dies einen Aufschrei ausgelöst hätte, zumindest nicht die Art vom Aufschrei, die eine ähnliche Aussage seitens einer weißen Person ausgelöst hätte. Lori Lightfoot, die schwarz ist, ist mit Amy Eshleman “verheiratet”, die weiß ist, und sie haben eine farbige Tochter adoptiert. Genauso wie wir eine Idee von einer offenen Nation haben können, warum nicht auch eine Idee von offenem Sex, offener Familie, offenem Alleinsein?

Beachten Sie, dass die drei kenianischen – jetzt rumänischen – Sportlerinnen oder Jodie Turner-Smith als weiße Königin keineswegs die einzigen Beispiele dafür sind, was sich abspielt. Afrikaner, die europäische Nationen bei Sportveranstaltungen vertreten, und schwarze Schauspieler, die historische oder legendäre weiße Figuren verkörpern, werden zunehmend zu einer neuen Normalität.


Wenn Sie ein Bild vom Zukunftsmodell des Eheglücks haben wollen, hier ist es.
Continue reading

Gefira 54: Wir brauchen eine kritische Besinnung

Gefira 49 hat den Lesern die Idee des Großen Umbruchs von Klaus Schwab nähergebracht, die Idee, die ganze Welt zu sanieren, um sie – ja! – noch besser zu machen. Wir alle wissen, wie schlecht es uns geht und wie sehr wir mit Ungleichheiten behaftet sind, wie viele Probleme uns plagen und wie viel Armut uns umgibt. Daher das Projekt, den Kapitalismus, das beste aller Wirtschaftssysteme, umzustrukturieren; daher der Vorschlag, ihn in eine Art Familienunternehmen umzuwandeln, wobei das Wort Familie bestimmte Gemeinschaften und letztlich die gesamte Menschheit bezeichnet, ohne Rücksicht auf Ethnizität, Geschlecht (nein, Gender), Hautfarbe… die übliche Reihe von Qualifizierungsmerkmalen muss nicht aufgezählt werden. Dieser neue Kapitalismus wird technisch als Stakeholder-Kapitalismus (nicht zu verwechseln mit Shareholder-Kapitalismus) bezeichnet, und ist eigentlich eine Art Kommunismus, der von oben aufgezwungen wird. Schließlich war der Kommunismus ein Staatskapitalismus, während diese neue Art vom Kommunismus durch globale Konzernen und nicht durch Staaten verwaltet werden wird. Nun macht Gefira 54 dort weiter, wo Gefira 49 aufgehört hat und wirft einen genaueren Blick auf den anderen Sprössling dieser atemberaubenden Initiative, die von den Eliten der Welt entwickelt und verkündet wurde: Sein Name ist inklusiver Kapitalismus und sein Apostel – oder genauer gesagt – seine Apostelin ist Lynn Forester de Rothschild. Inklusiver Kapitalismus scheint ein anderer Name für Stakeholder-Kapitalismus zu sein, mit der gleichen Litanei des Wunschdenkens: Die Top-Reichen haben sich zusammengetan, um das Leben der Hunderten von Millionen in jeder wichtigen Hinsicht besser zu machen. Wir wissen nichts über die tatsächlichen Ziele der Eliten, aber die erklärten Ziele sind – wie üblich – Gleichheit und Gerechtigkeit, Fairness und der Planet ohne Rücksicht auf… nun, wir alle wissen, ohne Rücksicht auf was.

Gefira 54 nimmt dann einen bedeutenden Teil der Menschheit unter die Lupe, nämlich Afrika oder den dunklen Kontinent, um zu sehen, ob die hochtrabenden Ideale, die von den Milliardären verbreitet und verfolgt werden, dort umsetzbar sind, dort, wo sie am meisten gebraucht werden. Wir schauen uns die Afrikaner genau an, ihre Verhaltensmuster und ihre Fähigkeiten, nicht nur auf dem Kontinent, wo sie beheimatet sind, sondern auch in der afrikanischen Diaspora, und wir fragen uns, ob die Eliten der Welt die Probleme sehen, die wir bemerken. Es ist übrigens ein interessantes Phänomen, dass sich die Reichen so sehr um die Armen kümmern. Es ist auch ein interessantes Phänomen – das mittlerweile zur Regel geworden ist –, dass Personen, die sehr viel Geld verdient haben, oft innerhalb einer Generation, innerhalb von ein oder zwei Jahrzehnten, automatisch zu Philanthropen werden mit ihren eigenen Agenden, die „Welt zu einem besseren Ort zu machen”, wie es oft gesagt oder gesungen wird. Ebenso wäre es interessant zu wissen, ob sie den Reichtum, den sie angehäuft haben, mit dem Rest von uns teilen oder uns alle auf ihren Status erheben wollen. Wenn Ersteres der Fall ist, dann würde sich ihr Reichtum, so superreich sie auch sind – auf ein paar Milliarden Menschen verteilt – auf so winzige Einzelbeträge reduzieren, dass sie lächerlich wirken würden. Wenn Letzteres der Fall ist, dann müssen wir unseren Unglauben überwinden, dass die Superreichen es ernst meinen, die Hunderte von Millionen Menschen mit Herrenhäusern, Privatjets und Yachten auszustatten. Ich kann einige von Ihnen sagen hören, dass beides nicht plausibel klingt. Das stimmt. Dann müssen sich die Eliten etwas Anderes ausgedacht haben als das, was sie uns offenbaren. Und was ist das?

Die Gesellschaft gleicher Chancen oder der gleichen Resultate (sie machen diese Unterscheidung, und nur wenige kümmern sich darum, es herauszufinden, was es eigentlich bedeutet) von morgen scheint umso problematischer zu sein, wenn wir nur einen Blick auf die Finanzen der Welt werfen, wo das Geld per Mausklick am Computer geschaffen wird und die Produktion und die Dienstleistungen weitgehend durch den Ausnahmezustand behindert werden, der fast überall auf dem Globus verhängt wurde, weil ein Nuklearmolekül in einem Proteinmantel gelegentlich die Ankunft von jemandem an der Himmelspforte beschleunigt.

 

Wir brauchen eine kritische Besinnung

  • Kapitalismus mit menschlichem Antlitz
  • Kapitalismus mit menschlichem Antlitz
  • Afrika
  • Die Inflation ante portas

Tschechien schließt sich der Me-Too-Bewegung an

Sie werden sich noch an die Me-Too-Bewegung erinnern, die in den Vereinigten Staaten immer mehr stärker wird und auch nach Europa überschwappt. Plötzlich, wie auf Bestellung, begann eine Reihe von bekannten Frauen – Prominent*innen aus dem Showbusiness – eine nach der anderen, öffentlich, bekannte Männer – Unternehmer aus dem Showbusiness oder Politiker, wenn Ihnen die Unterscheidung zwischen den beiden wichtig ist – zu beschuldigen, sie sexuell missbraucht, misshandelt, sogar vergewaltigt zu haben… zwanzig, dreißig oder noch mehr Jahre zuvor. Die Beschuldigten zappelten und wanden sich vor den Kameras, wiesen die Anschuldigungen entweder zurück oder entschuldigten sich unterwürfig für jede winzige Unanständigkeit, derer sie schuldig gewesen sein konnten. Einige der Beschuldigten kamen davon ungeschoren, andere mussten einen Preis zahlen, manchmal einen hohen Preis, wie im Fall des Filmproduzenten Harvey Weinstein.

Auch bestimmte Regierungen haben diese besondere Fähigkeit, vergangene Ereignisse aus ihrem Gedächtnis abzurufen und sie in der Gegenwart zu nutzen. Der Zeitpunkt war 2014, der Ort – Vrbětice, ein Dorf im Osten Tschechiens, nahe der Grenze zur Slowakei. In den örtlichen Waffen- und Munitionsdepots kam es im Abstand von einem Monat zu zwei Explosionen, bei denen zwei Menschen ums Leben kamen und ein großer materieller Schaden entstand. Eine ordnungsgemäße Untersuchung wurde durchgeführt und 2016 wurde der Fall abgeschlossen: Grobe Fahrlässigkeit war die Grundursache des Unfalls.


Explosion im Munitionsdepot in Vrbětice

Ein paar Jahre vergingen und – siehe da! – es kommt auf einmal die Nachricht, dass die Explosionen nicht zufällig, sondern zielgerichtet waren und von – wie könnte es anders sein – russischen Agenten verursacht wurden. Um genau zu sein, nicht von den russischen Agenten, sondern von den russischen Agenten der GRU. Diese drei Buchstaben – G.R.U. – beflügeln die Phantasie eines Durchschnittseuropäers, der sich nur ein wenig für Politik und moderne Geschichte interessiert, enorm, denn der GRU (Главное управление Генерального штаба – Hauptverwaltung der Aufklärung) wird eine unübertroffene Effektivität zugeschrieben, die die des bekannten KGBs bei weitem übertrifft. Den Lesern der Bücher des ehemaligen sowjetischen Agenten Viktor Suworow (richtiger Name: Vladimir Rezun) – Aquarium, Inside the Military Intelligence, Speznas. Geheimnis hinter Glasnost, Die Geschichte hinter dem sowjetischen SAS – läuten bei der Abkürzung GRU große Glocken.

Natürlich werden wir die wahren Täter nicht kennenlernen, und alles, was wir tun können, ist, Fragen zu stellen und plausible Szenarien auszuarbeiten; wir können auch auf Zufälle, Widersprüche, Ungenauigkeiten und Aussagen hinweisen, die dem gesunden Menschenverstand zuwiderlaufen.

Die Nachricht über Vrbětice kam zur rechten Zeit: Ein paar Tage zuvor hatte US-Präsident Biden seinen russischen Amtskollegen beschuldigt, ein Killer, ein Mörder zu sein, jemand, der Handlanger an verschiedene Orte der Welt schickt, mit der Aufgabe, Individuen zu eliminieren, die er als gefährlich für Russland ansieht. Der Fall von Sergej und Julia Skripal, die angeblich das Ziel eines Giftanschlags russischer Agenten waren, der Fall von Alexej Nawalny, der offenbar ein ähnliches Attentat auf sein Leben überlebt hat, sind genau in der richtigen Zeit in der Öffentlichkeit wiederaufgetaucht. Die Vrbětice-Affäre fällt zudem genau mit dem Jahrestag der Smolensk-Flugkatastrophe vom 10. April 2010 zusammen, bei der der polnische Präsident, eine Reihe von Ministern, hochrangige Militärs und andere wichtige Persönlichkeiten ums Leben kamen. Unnötig zu erwähnen, dass eine Vermutung geäußert und kürzlich wiederbelebt wurde, dass die Katastrophe durch die Explosion einer an Bord des Flugzeugs platzierten Bombe verursacht wurde. Die Polen, die in ihrer Mehrheit tiefsitzende antirussische Gefühle hegen, brauchen nicht viele Beweise, um zu glauben, wer die Täter waren, und zwar umso mehr, als dass der polnische Präsident Lech Kaczyński, der bei dem Unglück ums Leben kam, eine Politik verfolgte, die den Wünschen des Kremls zuwiderlief.
Continue reading

Gefira 53: Die Welt steht vor einem historischen Durchbruch

Die 53.-Ausgabe des Gefira/Bulletins – Die Welt vor dem historischen Durchbruch – befasst sich mit den drei bahnbrechenden Veränderungen, die bald kommen bzw. bereits laufen: mit der gigantischen Transformation des kulturellen Paradigmas (Posthumanismus, eine immer größere Vielfalt der Geschlechter, Umwelt und Klima als neue Gottheit des Menschen), mit der epischen Auseinandersetzung zwischen den USA (der verblassenden Supermacht), China (der aufsteigenden Supermacht) und Russland (der besiegten Supermacht im Stadium der Wiedergeburt) sowie mit der Umstrukturierung des gesamten Systems der Finanzwelt.

Die sich entfaltenden Ereignisse haben eine frappierende Ähnlichkeit mit dem, was die Menschheit in der aufgezeichneten Geschichte bereits erlebte. Die religiös anmutende Sorge um den Planeten Erde oder ihre Anbetung ist ein Rückgriff auf die heidnische Vergangenheit, während der Kampf gegen – entschuldigen Sie das Wort – furzende Kühe an Mao Zedongs Feldzug gegen Spatzen erinnert. Die verschärften Spannungen zwischen den USA, Russland und China lassen sich mit einer ganzen Reihe historischer Rivalitäten vergleichen, angefangen bei den Kriegen zwischen den griechischen Stadtstaaten und Persien bis hin zum Zweiten Weltkrieg. Geld wird seit Jahrtausenden nicht mehr in der gleichen Form verwendet: Vor den Münzen kannte die Menschheit den Tauschhandel, nach den Münzen begann die Menschheit mit Papiergeld, Fiat-Währungen und schließlich mit elektronischen Impulsen Geschäfte zu machen. Nun sind die globalen Finanziers dabei, auf Bargeld zu verzichten. Mit der Durchsetzung der totalen Kontrolle über jedermanns virtuelle Brieftasche wird der Tauschhandel wahrscheinlich als eine Art Verteidigung gegen die allmächtige und allwissende Regierung wiederauftauchen. Auch der kulturelle Wandel, der sich vollzieht, ist bis auf zwei Ausnahmen merkwürdigerweise nicht neu: Es scheint, dass zum ersten Mal in der Geschichte ein Angriff auf die beiden biologischen Geschlechter durchgeführt wird, während weiße Nationen – und das ist die andere Besonderheit – bewusst und willentlich darauf hinarbeiten, durch nicht-weiße Völker ersetzt zu werden.

Mit diesen Problemen im Hinterkopf werfen die Autoren von Gefira 53 einen besonderen Blick auf das Phänomen, das gemeinhin als Kultur der Auslöschung bezeichnet wird, auf die Schaffung von digitalen Zentralbankwährungen und auf die Ukraine, die eine ähnliche Rolle spielen könnte wie Serbien oder Bosnien und Herzegowina 1914, wo der Erste Weltkrieg begann, oder wie die Tschechoslowakei oder Polen 1938-1939, wo der Zweite Weltkrieg begann.

 

Gefira Financial Bulletin #53 ist jetzt erhältlich

  • Kultur der Auslöschung
  • Die Ukraine
  • NGOs und Stiftungen
  • Der Große Digitale Umbruch

Russen werden den Donbass besetzen;

doch nicht in naher Zukunft. Die Massenmedien in aller Welt haben Alarm geschlagen, dass Russen ihre Truppen zusammenstellen und sie auf ihrem Territorium bewegen, mit der angeblichen Absicht, in die oben genannte östlichste Region der Ukraine einzudringen und sie genau wie auf der Krim Russland anzuschließen. Die internationale Atmosphäre wurde vom ukrainischen Präsidenten Selenskyj aufgehetzt, der es kürzlich gefordert hat, dass Russland die Krim zurückgibt. Kiew beabsichtige, Schritte gegen die russische Besetzung der Halbinsel zu unternehmen, wie er es immer wieder gesagt, und hat sogar Vorschläge gemacht, dass Deutschland – das Land, das über eine fertiggestellte und eine andere, fast fertiggestellte Erdgaspipeline mit Russland verbunden ist – Hilfe leistet. Offensichtlich glauben die Ukrainer, dass der Westen es ernst meint, wenn er seine Unterstützung für Kiews Ambitionen zum Ausdruck bringt.

Nur um den Leser daran zu erinnern. Die Ukraine wurde von den Bolschewiki als sowjetische sozialistische Republik geschaffen, eine der vielen, aus denen die Sowjetunion bestand. Die Ukraine wurde so ins Leben gerufen wie Nebraska, Kalifornien oder Pennsylvania. Anfangs umfasste der neue Staat innerhalb des größeren Unionsstaates nur jene Teile Westrusslands, die einige Jahrhunderte lang – in verschiedenen historischen Perioden – Litauen, Polen, der polnisch-litauischen Union, Österreich und Österreich-Ungarn – gehörten. Die unter nichtrussischer Herrschaft lebenden Menschen entwickelten eine etwas andere Sprache als Russisch. Ähnliches gilt für Weißrussland, derzeit ein Staat, ehemals eine sowjetische sozialistische Republik, die auf einem Gebiet gegründet wurde, das einst Litauen und dann der polnisch-litauischen Union gehörte. Nachdem die Sowjets die Ukrainische Sozialistische Republik gegründet hatten, beschlossen sie, einige Regionen aus Südrussland herauszuschneiden und sie der Ukraine anzuschließen. So wurde die Donbass-Region ein Teil der Ukraine. Das Gebiet und die Bevölkerung der Republik wurden größer und… russischer in ihrer ethnischen Zusammensetzung. Der letzte von der russischen Republik abgetretene Teil war der der Krim. 1954 traf der Vorsitzende Chruschtschow – zumindest teilweise ukrainischer Abstammung – diese Entscheidung willkürlich. Niemand fragte die Bewohner der Krim, ob sie von der russischen in die ukrainische Gerichtsbarkeit versetzt werden wollten. Das war ihnen sowieso egal, weil sie alle – Russen, Ukrainer, Tadschiken, Litauer, Kasachen – Bürger der Sowjetunion waren, genauso wie Texaner oder Virginier Bürger der Vereinigten Staaten sind. Als die Sowjetunion jedoch zerfiel und bestimmte Republiken zu unabhängigen Staaten wurden, erwachten Millionen von Menschen in einer neuen Realität: Plötzlich hörten die Russen auf, sowjetische Staatsbürger zu sein, und wurden litauische, estnische oder ukrainische Staatsbürger. Eine riesige Veränderung im Leben einer Person. Als dann die Kiewer Regierung begann, allen Bewohnern der Ukraine die ukrainische Sprache aufzuzwingen, rebellierten ukrainische Russen, d.h. die in der Ostukraine lebenden Menschen – in den Regionen Donezk und Lugansk. Stellen Sie sich vor, Texas oder Arizona werden Mexiko angeschlossen, und stellen Sie sich dann vor, dass die Behörden ein Dekret erlassen, nach dem alle Einwohner der beiden zuvor amerikanischen Bundesstaaten Spanisch statt Englisch sprechen müssen.
Continue reading